Mensa-Crew kocht weiter für Oldesloer Grundschulen

Lübecker Nachrichten   07.02.2021

Janine Irentschiuk und Timo Skudlarz versorgen ein weiteres Jahr die Schüler – Stadt sieht von Ausschreibung ab

Janine Irentschiuk und Timo Skudlarz von der Mensa-Crew versorgen für ein weiteres Jahr die Grundschüler in Bad Oldesloe mit Essen. foto: DVD

Bad Oldesloe. Die Mensa-Crew übernimmt die Versorgung der Oldesloer Grundschulen für ein weiteres Jahr. Das Team um Timo Skudlarz und Janine Irentschiuk war spontan eingesprungen, nachdem das Unternehmen Rebional seinen Vertrag im Frühjahr 2020 ganz plötzlich gekündigt hatte. Die Interimslösung war indes nur auf ein Jahr befristet. Von einer allgemeinen Ausschreibung der Mittagsverpflegung sei auch dieses Mal abgesehen worden, informierte Fachbereichsleiter Thomas Sobczak im Bildungs-, Sozial- und Kulturausschuss.

Zurzeit kaum Mitbewerber bei Ausschreibung

Darüber zeigten sich einige Mitglieder des Gremiums enttäuscht, die es gern gesehen hätten, dass die Caterer aus der Region einen längerfristigen Vertrag bekommen. Der Zeitpunkt für eine Ausschreibung erweise sich gegenwärtig als sehr günstig, hieß es. In der unsicheren Corona-Phase gebe es kaum Mitbewerber, sodass die Mensa-Crew gute Chancen auf Erfolg habe.

Skudlarz: „Uns liegen die Mitarbeiter am Herzen“

Sobczak stellte klar, dass er den Vorschlag auf Verlängerung unterbreitet habe, um dem Unternehmen entgegenzukommen. Auf diese Weise bleibe der Mensa-Crew genügend Zeit, die noch fehlende und von der Elternschaft geforderte Bio-Zertifizierung bis zur offiziellen Ausschreibung nachzuholen.

Zu Wort kamen auch die Caterer selbst. „Uns liegen die Mitarbeiter sehr am Herzen. Wir haben sechs weitere Arbeitskräfte eingestellt, beziehungsweise von Rebional übernommen, um die Essensversorgung gleich nach den Ferien sicherzustellen. Wir sind stolz darauf, was wir damals in drei Monaten geschafft haben“, erklärte Timo Skudlarz. Binnen dieser Zeit sei es gelungen, sämtliche Zahlungsausstände auf Null zu fahren. Mit den Eltern sei ein Vertrag über den Datenschutz abgeschlossen worden. Auch die Abrechnung über das Bildungs- und Teilhabepaket funktioniere gut. Da die Mitarbeiter aufgrund der Pandemie bereits ein zweites Mal in Kurzarbeit geschickt werden mussten, habe die Mensa-Crew ein vitales Interesse daran, einen längerfristigen Vertrag zu erhalten.

Einige Bio-Waren erst nach Wochen erhältlich

Bezüglich der Bio-Zertifizierung erklärte Skudlarz, dass schon jetzt 30 Prozent des Wareneinsatzes zur Beköstigung der Grundschulen diesen Anforderungen entsprochen hätten. Im Alltag einer Großküche gelinge es aber nur sehr mühsam, ausreichende Mengen dieser Qualität zu bekommen. Bei der Bestellung von Bio-Waren müsse ein Vorlauf von vier bis sechs Wochen eingeplant werden, um tatsächlich eine hundertprozentige Versorgung zu garantieren.

Ausschreibung soll vorbereitet werden

Die Mehrheit der Ausschussmitglieder schloss sich letztlich der Argumentation der Verwaltung an und plädierte für eine nochmalige Verlängerung des Vertrags um ein Jahr. Während dessen solle aber die Ausschreibung vorbereitet werden. dvd

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.