„Landschaftsabenteuer“: Oldesloer TSS wird zur Draußenschule

Lübecker Nachrichten   16.02.2021

Unterricht unter freiem Himmel: Vom kommenden Schuljahr an lernen Fünft- und Sechstklässler der Theodor-Storm-Schule zeitweise an der frischen Luft

Bad Oldesloe. Alle Kinder der fünften und sechsten Klassen der Theodor-Storm-Schule in Bad Oldesloe werden zukünftig bei Wind und Wetter im Fach Naturwissenschaft unter freiem Himmel unterrichtet. Für zwei Stunden geht es wöchentlich in das Biotop, den Kurpark, an die Trave, das Brenner Moor und in die Wälder und Wiesen in und um Bad Oldesloe.

Die Mädchen und Jungen der Theodor-Storm-Schule sind damit die ersten in der Region, die dabei ein Jahr lang als Draußenschule erleben werden, wie sich die Natur in den Jahreszeiten verändert. Umweltpädagoginnen der Organisation „Landschaftsabenteuer“ und der Draußenschulfonds der Buhck-Stiftung unterstützen die Kinder und die Schule in dem Konzept, bei dem die Lehrkräfte nur als Begleiter und Mentoren auftreten. „Die Schülerinnen und Schüler haben nun die Möglichkeit, mit allen Sinnen in und von der Natur zu lernen. Lernthemen können lebensnah und praktisch vermittelt werden“, sagt Meike Krüger, NaWi-Lehrerin und Initiatorin der Draußenschule an der TSS, und freut sich auf das neue Angebot.

Das Konzept kommt aus Skandinavien

Das Angebot von „Landschaftsabenteuer“ war bislang überwiegend nur auf Grundschulen ausgerichtet. So gehen zum Beispiel Klassen der Oldesloer Stadtschule häufig nach draußen, Kinder an der Grundschule in Bargfeld-Stegen tun das sogar schon seit mehr als zehn Jahren. „Mit der Theodor-Storm-Schule hat Bad Oldesloe nun auch die erste weiterführende Schule der Region, die dadurch neben dem fachlichen-naturwissenschaftlichen Wissen auch das Interesse an der Natur, die ökologische Nachhaltigkeit, das soziale Miteinander und mehr Bewegung fördert und mit diesem Modellprojekt einen neuen Weg einschlägt“, sagt Schulleiter Martin Nirsberger.

Damit orientiert sich die Oldesloer Schule an skandinavischen Modellen des „outdoor learnings“, die seit Jahrzehnten schon vermehrt Unterrichtsangebote außerhalb des Klassenzimmers realisieren. „Nach mehr als zwölf Jahren Erfahrungen mit dem Draußenschul-Konzept an Grundschulen in der Metropolregion Hamburg ist nun ein weiterer wichtiger Schritt getan, auch in höheren Jahrgängen die Öffnung von Schule und Unterricht zu verstetigen“, stellt Johannes Plotzki, Projekt-Koordinator von „Landschaftsabenteuer“, fest.

Bianca Buhck, Vorstand der Buhck-Stiftung, betont: „Gerade in diesen Zeiten ist es wichtig, dass Kinder an Naturphänomene herangeführt werden. Wir freuen uns, sie dabei zu unterstützen.“

Auch Ani Ivanova und Henry Goldenbaum aus der 5a finden die Idee der Draußenschule gut. Sie freuen sich schon jetzt auf den Start nach den Sommerferien, „denn wir sind gern draußen in der Natur“. mc

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.