4850 Stormarner geimpft – so geht es mit den Impfzentren weiter

Stormarner Tageblatt  18.02.2021

Wie weit ist das Immunisieren in Stormarn? Welcher Impfstoff wird in den Zentren genutzt? Wann öffnen Reinbek und Großhansdorf?

Das Bad Oldesloer Impfzentrum in der Jugendherberge am Konrad-Adenauer-Ring.  Patrick Niemeier
Das Bad Oldesloer Impfzentrum in der Jugendherberge am Konrad-Adenauer-Ring. Patrick Niemeier

Patrick Niemeier
BAD OLDESLOE 4850 Stormarner sind bisher im Impfzentrum Nord in der Jugendherberge der Kreisstadt geimpft worden. Davon erhielten 2365 bereit ihre zweite Impfung, wie der Kreis Stormarn auf Nachfrage des Tageblatts bestätigte.
Entsprechend warten 2485 Kreisbürger aktuell noch auf ihre zweite Impfgabe. „Wie viele Personen in Einrichtungen durch mobile Impfteams geimpft wurden, kann ich nicht sagen. Dazu liegen keine Informationen vor“, sagte Kreissprecher Michael Drenckhahn. Die mobilen Impfteams werden nicht über den Kreis koordiniert, sondern über das Land und die Kassenärztliche Vereinigung.

Impfzentrum Bad Oldesloe mit Astra Zeneca und Biontech-Impfstoffen
In Bad Oldesloe ist im bisher einzigen geöffneten Impfzentrum Stormarns im Kreis zum 15.Februar der Impfstoff teilweise gewechselt beziehungsweise um Astra Zeneca, der nur für unter 65-Jährige geeignet sein soll, ergänzt worden.
„Dort werden vormittags Personen mit dem Impfstoff von Astra Zeneca geimpft. Nachmittags werden Personen aber weiterhin mit BionTech / Pfizer geimpft“, erklärt Drenckhahn.
Ab 1. März sollen dann in Bad Oldesloe vier der fünf möglichen Impflinien geöffnet werden, mit derselben zeitlichen Trennung wie in dieser Woche. „Vormittags werden auch dann Personen mit Astra Zeneca und Nachmittags dann mit BionTech/Pfizer geimpft„

Impfzentren in Reinbek und Großhansdorf nur mit Astra Zeneca
Die Impfzentren Reinbek ( zwei Impflinien ) und Großhansdorf ( eine Impflinie ) werden ab 1. März geöffnet. Allerdings zunächst nur vormittags mit dem Impfstoff von Astra Zeneca.
„Die zunächst letzte Tranche mit Briefen an Stormarner ab 80 Jahren wird vom Land auf zehn Tage verteilt beginnend ab Freitag verschickt“, erklärt der Kreissprecher.

Wichtiger Hinweis für den Impftermin

Es wird vom Kreis weiter darum gebeten, dass alle Personen, die geimpft werden wollen, die notwendigen Nachweise -Personalausweis, gegebenenfalls Arbeitgeberbescheinigungen zur Impfberechtigung sowie möglichst die ausgefüllten Formulare zur Anamnese und Aufklärung – zum Termin mitbringen.
Die Impfungen und die Schutzmaßnahmen scheinen bei den Bewohnern von Pflegeheimen in Stormarn erste Früchte zu tragen. Wie die Kreisverwaltung mitteilte, sind nur noch fünf Einrichtungen im Kreis von Corona-Infektionen betroffen. Dort kam es aktuell zu keinen Neuinfektionen mehr.
In den betroffenen fünf Einrichtungen sind 18 Beschäftigte akut erkrankt oder positv getestet worden. Fünf Bewohner sind dort positiv getestet worden oder akut erkrankt, sieben weitere befinden sich in Quarantäne.
„Aus Sicht der Heimaufsicht hat sich die Situation in Heimen und Pflegeeinrichtungen deutlich entspannt“, so Kreissprecher Michael Drenckhahn.

Keine Erklärung für noch immer hohe Ansteckungszahlen
Eine Erklärung für die aktuell immer noch relativ hohen Ansteckungszahlen im Kreis, habe man bisher nicht. Es gebe keine Auffälligkeiten in bestimmten Bereichen. Von den momentan 279 positiv Getesteten stammen 32 aus neun Stormarner Unternehmen. Aber auch das seien entsprechend keine Hot-Spots. Die Anzahl der nachgewiesenen Infektionen mit Corona-Mutationen nimmt dagegen weiterhin zu. Waren es in der vergangenen Woche noch 10, sind es mittlerweile bereits 32, wie der Kreis bestätigt.

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.