Die Mensa-Crew hofft auf langfristige Vertragszusage

Stormarner Tageblatt  22.02.2021

Ausschreibung für die Oldesloer Schulmensen wird verschoben – beim Betreiber herrscht Unsicherheit

Eine der Mensen, die von der Mensa-Crew betrieben wird. Patrick Niemeier
Eine der Mensen, die von der Mensa-Crew betrieben wird. Patrick Niemeier

Patrick Niemeier
Bad Oldesloe Sie sprangen als Retter ein, sie erhalten fast ausschließlich Lob von allen Seiten, sie lösten Probleme der Vorgänger, die Stadt würde gerne mit ihnen langfristig planen – und doch plagt die „Mensa-Crew“ Unsicherheit und etwas Sorge. Denn der Vertrag für das kleine Oldesloer Cateringunternehmen wurde nur um ein Jahr verlängert. Die Ausschreibung erstmal ausgesetzt.
Manche Oldesloer Bürger und Lokalpolitiker gratulierten dem Team um Chef Timo Skudlarz und Objektleiterin Janine Irentschiuk dazu, dass die Ausschreibung mit Blick auf die Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben wurde. Doch die durchaus auch vorhandene Freude darüber wird davon überdeckt, dass das Team trotz Lob und Erfolg nun also trotzdem noch ein wenig um die Zukunft und eine langfristige Zusammenarbeit bangen muss.
Der Grund für das Verschieben der Ausschreibung war, dass die Verwaltung um Bürgermeister Jörg Lembke in Corona-Zeiten mit wenigen Bewerbern rechnete. „Wenn wir eine Ausschreibung machen, wollen wir natürlich auch möglichst viele Bewerber. Und da sehe ich inklusive Beteiligungsverfahren und so weiter in Pandemiezeiten ein Problem“, erklärt er.
Die Mensa-Crew hätte nichts dagegen gehabt, als vielleicht einziger Bewerber ins Rennen zu gehen. Tatsächlich droht bei mehreren Bewerbern auch von Großcaterern das Aus für das lokale Erfolgsteam. Denn bis jetzt hat die Mensa-Crew keine offizielle Bio-Zertifizierung vorzuweisen, die einige Politiker in einer Ausschreibung verlangen wollen. Je nach Ausschreibungsgestaltung, könnte dieser Punkt es schon unmöglich machen, dass die Mensa-Crew sich durchsetzt.
„Wir sind an dem Thema dran, aber das bringt auch hohe Folgekosten mit sich. Wir müssen außerdem schauen, ob die Mensen das überhaupt hergeben. Denn es gibt dort auch Anforderungen an Kühlräume und so weiter“, sagt Skudlarz. „Wir würden natürlich sehr gerne langfristig mit dem lokalen Anbieter Mensa-Crew arbeiten, der eine sehr gute Arbeit macht. Das möchte ich betonen. Der Erfolg und die großen Mühen werden nicht in Abrede gestellt. Aber wir unterliegen Ausschreibungsregularien. Es liegt in den Händen der Politik bei einer Ausschreibung zum Beispiel auf die Verpflichtung der Bio-Zertifizierung zu verzichten. Ich habe auch mitbekommen, dass da was in Bewegung ist“, sagt Lembke. Versprechen könne er natürlich nicht, dass die Mensa-Crew eine Ausschreibung 2022 gewinnen werde.
Objektleiterin Irentschiuk verweist darauf, dass man die Grundschulmensen im vergangenen Sommer trotz Corona-Unsicherheiten übernommen habe und das mit großen finanziellen Ausständen aufgrund derer der Vorgänger-Caterer nicht mehr in Bad Oldesloe arbeiten wollte. „Wir sind immer ansprechbar. Wir haben keine Ausstände, wir sind immer da, wenn jemand mit uns kommunizieren will“, sagt Irentschiuk.

Eltern wollen Bio-Essen durchdrücken
Es gebe sehr wenige Eltern, die Kritik üben, aber mit denen sei man ebenfalls seblstverständlich im ständigen Ausstausch, sagt Skudlarz. Genau genommen gehe es dabei um Personen die ihr eigenes striktes Bio-Ernährungskonzept als neues Mensakonzept durchsetzen wollen, damit aber eine Mini-Minderheit bilden. Bürgermeister Lembke gab zu bedenken, dass der Bereich Bio mittlerweile auch so sehr boome, dass teilweise die Nachfrage nach Biolebensmitteln deutlich höher als die Produktion sei.
„Gesund und frisch kochen. Das ist unser Konzept – und das kommt gut an“, sagt Irentschiuk. „Ich würde meinen mittlerweile immer zahlreicher werdenden Mitarbeitern gern eine echte Perspektive geben und nicht wieder nur Sicherheit für ein Jahr. Wir sind eingesprungen, wir haben die Sache im Griff. Ich würde mir wünschen, dass man sagt: Mit denen arbeiten wir gerne weiter“, umreißt Skudlarz seine Vorstellung als Betreiber.

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.