Verspieltes Vertrauen am Exer

Stormarner Tageblatt  01.04.2021

Zum Ärger der Sportvereine: Corona-Regelbrecher sorgen für Sperrung der Freizeitflächen

Der Exer war erst vor wenigen Wochen wieder freigegeben worden.
Der Exer war erst vor wenigen Wochen wieder freigegeben worden. Patrick Niemeier

Patrick Niemeier Die Sportflächen am Bad Oldesloer Exer werden nach Corona-Regelverstößen ab dem 1. April ausnahmslos wieder gesperrt werden.
Das ist gerade mit Blick auf die Osterferien sicherlich für viele Nutzer, die sich an die Regeln gehalten haben, ein Schock. Auf der anderen Seiten ist es eine Geschichte über Enttäuschung.
Denn das in die Oldesloer gesetzte Vertrauen, das der Bürgermeister Jörg Lembke ihnen ausgesprochen hatte und damit die Öffnung gerechtfertigt, wurde massiv enttäuscht.

Zu viele Verstöße durch egoistische Ignoranten

Auch wenn sich viele Nutzer an die Regeln hielten, blieben viel zu viele ignorante und uneinsichtige Bürger, die sich nicht an Kontaktbeschränkungen und Abstandsregelungen hielten. Wer in den vergangenen Tagen am Kunstrasenplatz vorbeikam, fragte sich sowieso bereits, wie lange das gut gehen sollte.
Da gleichzeitig die Inzidenzwerte in Stormarn steigen, hat die Stadtverwaltung beschlossen konsequent und wie zuvor angekündigt zu handeln. Die Öffnung der Flächen geschah schließlich „auf Bewährung“. Die Lage sei nach diversen Hinweisen und Beobachtungen neu bewertet worden.
„Die Gründe für die Sperrung ab 1. April sind zum einem die wieder steigenden Inzidenzwerte, zum andern zwingt die mangelnde Eigenverantwortlichkeit der Nutzer die Verwaltung zu diesem Schritt“, erklärt der Bürgermeister. Gesperrt werden das Skateland, der Dirtpark, die Sportfläche Exer sowie die Basketballfläche und das Streetworkout. „Um konsequent auf die weiterhin steigende Inzidenzwerte zu reagieren, macht die Stadt vom Hausrecht Gebrauch und sperrt die genannten Sportanlagen ab dem 1.4.2021 für alle Nutzer. Damit gilt die Sperrung leider auch für die Sportvereine“, heißt es von Seiten der Stadtverwaltung. Die Vereine hatten genau so etwas befürchtet und waren zuletzt bereits wütend über ignorante andere Nutzer der Flächen gewesen. Sie müssen jetzt wieder auf andere Sportflächen ausweiten. Zumindest so lange, bis der Inzidenzwert mehrere Tage über 100 liegen würde (Stand 31.3.:95,8). Dann werden auch die übrigen Sportflächen geschlossen werden müssen.

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.