VfL Oldesloe beklagt Mitgliederschwund

Stormarner Tageblatt  22.06.2021

Wegen Corona: Seit Januar 2020 sind 328 Sportler weniger im Verein aktiv

Gudrun Fandrey wurde als Vorsitzende des VfL Oldesloe wiedergewählt.  Finn Fischer
Gudrun Fandrey wurde als Vorsitzende des VfL Oldesloe wiedergewählt. Finn Fischer

Finn Fischer
Auf ein alles andere als gutes Jahr hat der VfL Oldesloe zurückgeblickt. Der größte Sportverein der Kreisstadt hat als Folge der Corona-Pandemie mit erheblichen Verlusten bei den Mitgliederzahlen zu kämpfen. „Die Folgen machen sich stark bemerkbar: Uns fehlen die sonst üblichen Vereinseintritte“, klagte die Vorsitzende Gudrun Fandrey auf der Hauptversammlung des Vereins in der Stormarnhalle.
Am 1. Januar 2020 zählte der VfL 2608 Mitglieder. Am 31. Dezember waren es nur noch 2459. Innerhalb dieses Zeitraums traten 400 Menschen aus dem Sportverein aus, nur 251 kamen hinzu. Dieser Trend setzte sich im Jahr 2021 fort. Bis zur Hauptversammlung verlor der VfL weitere 191 Mitglieder, während nur zwölf Vereinseintritte verzeichnet wurden. Damit schrumpften die Zahl der Mitglieder auf derzeit nur 2280.
Warum das so ist, zeigt ein Beispiel, das Fandrey anführte: „Leider hat auch eine bekannte Sportlerin ihre Mitgliedschaft mit der Begründung gekündigt, dass wir ihr keine Trainingsmöglichkeit mehr zur Verfügung stellen könnten.“ Dabei handele es sich nicht um einen Einzelfall: Aufgrund der Corona-Beschränkungen durfte kaum trainiert werden. Und nach den Lockerungen ist zudem die Stormarnhalle immer noch gesperrt. Das allerdings soll sich demnächst ändern, wie Bürgermeister Jörg Lembke in seinem Grußwort mitteilte: „Wir freuen uns, dass wir die Halle demnächst dem Sport zurückgeben können, und ich hoffe, dass auch bald die ersten Hallensportarten wieder Punktspiele bestreiten können.“
In seiner Ansprache thematisierte Lembke zudem die generelle Sportstätten-Knappheit der Stadt „Wir brauchen dringend eine neue Halle“, betonte der Bürgermeister. Offen sei die Politik etwa für den Vorschlag, im geplanten Gewerbegebiet einen Bereich für den Sport vorzuhalten.
Thema war auch der Vandalismus auf dem Exer. Vor einer Woche wurde auf dem Kunstrasenplatz gefeiert und getrunken. Die Partygäste hinterließen Müll, Glasflaschen, Scherben. Die Folgen: Ein Spiel des VfL musste ausfallen und die Stadt war gezwungen, das Feld für eine Woche zu sperren und reinigen zu lassen. „Das hat viel Geld gekostet. Ich habe nichts dagegen, dass sich Jugendliche dort aufhalten“, sagte der Bürgermeister. Aber dass der Platz danach so aussieht, dafür habe er kein Verständnis.
Finanziell gehe es dem VfL Oldesloe trotz – oder gerade wegen – Corona gut. Die stellvertretende Vorsitzende, Christine Marck, berichtete über 420 000 Euro Einnahmen im Jahr 2020 und Ausgaben in Höhe von 329 000 Euro. „Wir hatten ja kaum Veranstaltungen oder Spiele und damit auch deutlich weniger Ausgaben“, sagte sie. Dennoch stimmten die Mitglieder mit großer Mehrheit für eine moderate Erhöhung der Mitgliedsbeiträge um 20 Prozent.
Einigkeit demonstrierten die 62 anwesenden Mitglieder bei den Wahlen: Fandrey wurde als Vorsitzende ebenso wiedergewählt wie Eckard Käding als Stellvertretender Vorsitzender. Den bislang vakanten zweiten Stellvertreterposten für ein Jahr besetzt Lea Praml, Petra Funk folgt derweil auf Lea Pascal Oeltjenbruns als Kassenprüferin, während Jens Biehler erneut in den Ehrenrat gewählt wurde.

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.