Brückensanierung verzögert sich

Stormarner Tageblatt  15.07.2021

Die Arbeiten an der kleinen Trave-Brücke in Bad Oldesloe werden noch etwas dauern

https://www.e-pages.dk/stormarnertageblatt/2747/assets/a385922367i0009_max1024x.jpg
Die kleine – bislang halbfertige – Brücke in der Nähe des Exers. Patrick Niemeier
https://www.e-pages.dk/stormarnertageblatt/2747/assets/a385922367i0004_max1024x.jpg
Diese Woche gehen die Arbeiten weiter.

Patrick Niemeier

Es ist ruhig auf der Brückenbaustelle an der Trave in Bad Oldesloe. Zu ruhig. Nicht nur, dass die kleine Brücke über die Trave noch immer gesperrt ist, seit einigen Tagen sieht es so aus, als ob es gar keinen Arbeitsfortschritt mehr gebe. Eigentlich sollte die Brücke, die seit Anfang Juni gesperrt ist, bereits ab Anfang Juli wieder begehbar sein, doch davon ist der Bau noch sichtbar ein ganzes Stück weit entfernt. Im Prinzip bietet sich seit 14 Tagen Passanten das immer gleiche Bild.
Das bestätigt auch Agnes Heesch von der Stadtverwaltung. „Es hat sich eine Verzögerung aufgrund fehlender Metallteile ergeben, welche nachbestellt werden mussten“, erklärt sie. Doch das sei mittlerweile geschehen und noch in dieser Woche sollen sie fertig montiert werden. Dann könne die Sanierung an sich fortgesetzt werden. „Innerhalb der nächsten zwei Wochen werden der Holzbelag aufgebracht und die Anschlüsse hergestellt“, erklärt Heesch.

Maßnahmen wohl in drei Wochen abgeschlossen
Die neue Tendenz sei jetzt eine Fertigstellung bis August. „Die Sanierungsarbeiten sollen voraussichtlich innerhalb der nächsten drei Wochen abgeschlossen werden“, erklärt die Stadtsprecherin. Auch wenn die Sperrung für manche Menschen einen kleinen Umweg oder einfach nur eine ungewohnte Umleitung bedeutet, ist der Weg trockenen Fußes über die Trave durchaus wenige hundert Meter weiter gesichert und Ortskundigen bekannt. „Fußgänger und Radfahrer werden gebeten, weiterhin während der Dauer der Sanierungsarbeiten die Alternativstrecke über die Kub-Brücke oder den Weg rechts zwischen Trave und Logenhaus zu nutzen“, sagt Heesch.

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.