So ist die Infektionslage in Stormarn

Stormarner Tageblatt  22.11.2021

Corona-Detailzahlen: Auswertung der vergangenen Woche / Vor allem der Südkreis ist betroffen

Die aktuelle Corona-Statistik für Stormarn. Grafik: Kreis Stormarn
Die aktuelle Corona-Statistik für Stormarn. Grafik: Kreis Stormarn

Patrick Niemeier

Keine Stadt, keine Gemeinde und kein Amt blieben in der vergangenen Woche in Stormarn von Corona-Neuinfektionen verschont. Besonders hart traf der starke Anstieg der Neuinfektionen aber die Städte im Süden des Kreises, wie die wöchentliche Auswertung des Gesundheitsamts ergibt. Die 310 klinisch bestätigten Corona-Neuinfektionen des Zeitraums 10. bis 16. November sind von der Kreisverwaltung genau ausgewertet worden.

Zahlreiche Fälle am Hamburger Rand
Ein Großteil wurde dabei in den Städten an der Kreisgrenze zu Hamburg gemeldet. Denn die ersten Plätze unter den Neuinfektionen nehmen die Städte Ahrensburg (44), Glinde (38) und Reinbek (36) in dem Zeitraum ein. Auch Großhansdorf kam auf 24 bestätige neue Fälle. Im Norden des Kreises stach mit 28 neuen Fällen erneut die Kreisstadt Bad Oldesloe in dieser Statistik hervor. Bargteheide (20) und Reinfeld (15) folgen bei den Städten dahinter. Wenige Neuinfektionen gab es in der Gemeinde Tangstedt (3) und der Gemeinde Barsbüttel (7). Auch das Amt Siek und das Amt Trittau – ohne Trittau selbst – blieben unter 10 Neuinfektionen mit jeweils 9 neuen Fällen. In der Gemeinde Trittau selbst waren es 12 bestätigte weitere Corona-Infektionen. In Ammersbek 14. Die Ämter bleiben ebenfalls zweistellig. Im Amt Bargteheide-Land sind es 12 neue Fälle, Nordstormarn meldete im entsprechenden Zeitraum 15 weitere Corona-Infizierte und das Amt Bad Oldesloe-Land 16. Insgesamt waren es zwischen dem 10. und 16. November 82 Fälle mehr als in der Vorwoche. Das spiegelte sich auch in den Inzidenzen wider.

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.