Stormarner Wochenschau: Das bleibt nicht ohne Folgen…

Stormarner Tageblatt  26.02.2022

Das bleibt nicht ohne Folgen…

Karikatur: Megi Balzer
Karikatur: Megi Balzer

Susanne Link, Patrick Niemeier und Volker Stolten

Die Bahn ist am Zug
Im Zehn-Minuten-Takt soll die geplante S-Bahnlinie S4 in der Hauptverkehrszeit von Ahrensburg zum Hamburger Hauptbahnhof gondeln. Und das Wort „gondeln“ ist hier ganz bewusst gewählt: Schließlich hält die neue S-Bahn im Vergleich zur Regionalbahn 81, die dann eingestellt werden soll, an jeder Milchkanne. Wie viele Ahrensburger wollen denn schon „Am Pulverhof“ aussteigen?
Dass sich die Fahrtzeit sowohl von Bad Oldesloe als auch von Ahrensburg zum Hamburger Hauptbahnhof verlängert, gibt auch die Deutsche Bahn zu. Aber nur „minimal“ – schließlich sei der Mechanismus der Türen schneller. Ach, und die Beschleunigung erst! Und durch neue Umsteigemöglichkeiten kann man – je nach Zielort – direkter von A nach B kommen. Das klingt ja alles wunderbar, könnte man meinen.
Aber was ist eigentlich mit Natur, Kultur und Mensch? Denn geplant sind auch zwei neue Gleise – durch ein FFH-Gebiet, ein Naturschutzgebiet und eine bedeutende archäologische Fundstätte. Und da wären auch noch der drohende zunehmende Güterverkehr durch die Fehmarnbeltquerung und die Lärmschutzwände.
Ja, die Deutsche Bahn soll gerne den Nahverkehr zwischen Hamburg und Schleswig-Holstein verbessern. Aber doch nicht so.

Wahlkampf um den Chefsessel
Die eine ist es und will es bleiben. Die andere ist es nicht, will es aber werden: Bürgermeisterin von Bargteheide. Amtsinhaberin Birte Kruse-Gobrecht weiß die Grünen und die Marktbeschicker hinter sich. Herausforderin Gabriele Hettwer kann auf die CDU, SPD, WfB und FDP bauen. Die Wahl entscheiden werden allerdings die Bürger. Sie müssen bis zum Stichtag die Spreu vom Weizen trennen.
Konnte die amtierende Verwaltungschefin in ihrer 1. Amtszeit punkten? Hat sie ihre Wahlversprechen eingelöst? Oder ist die Zeit reif für Veränderung, für eine neue Kraft im Rathaus? Was man jetzt schon sagen kann: Mit Gabriele Hettwer hat Birte Kruse-Gobrecht kein Leichtgewicht vor sich. Seit 1998 weiß die Gegenkandidatin als Hauptamtsleiterin der Waldgemeinde Großhansdorf wie Verwaltung tickt, wie der Hase läuft. Ein wichtiges Pfund im Kampf um den Chefsessel. Andererseits hat Bargteheides Bürgermeisterin Heimvorteil. Auch nicht zu verachten.
Da ist aktuell eine Prognose für oder gegen schwierig. Noch bleibt ja genügend Zeit, können sich beide im besten Licht präsentieren. Die Entscheidung fällt am Sonntag, 8. Mai. Bis 18 Uhr können die Bürger votieren. Dabei spielt die Wahlbeteiligung und die Frage, wer wählen geht, eine entscheidende Rolle für Wahlerfolg oder Niederlage. Man darf gespannt sein!

Warnungen und ihre Konsequenz
Die Unwetter der vergangenen Wochen können als Beispiel für mögliche Konsequenzen des Klimawandels gesehen werden. Jetzt kommen natürlich wieder „Experten“ um die Ecke, die sagen werden: „Stürme gab es schon immer“, aber der Punkt an dem Beispiel ist doch folgender. Es steht fest, dass der Klimawandel durch Menschen verursacht oder verstärkt wird. Und: Als Auswirkungen gibt es nicht nur eine Erwärmung. In bestimmten Teilen der Welt kann es sogar kühler werden. Die eigentliche Auswirkung ist, dass das Klima der Welt aus den Fugen gerät. Und das wird in unseren Breitengraden zu häufigeren und stärkeren Unwettern führen. Und was das heißen kann, das haben wir nun mal wieder vor Augen geführt bekommen. Wie ein Warnschuss. Denn unsere Infrastruktur ist anfällig. Kaum weht es mal stärker, kommt der Bahnverkehr ins Stocken. Regnet es stärker, dann laufen Straßen und Keller voll. Es kann ungemütlich werden die nächsten Jahre.

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.