Gereiztes Klima im Ausschuss

Stormarner Tageblatt  21.06.2022

Oldesloer Stadtwerke gegen große Alleebäume im neuen Gewerbegebiet / Stromleitungen in Gefahr?

Finn Fischer

Solaranlagen, bepflanzte Dächer, große Bäume: Das neue Oldesloer Gewerbegebiet an der Teichkoppel soll so grün wie möglich werden. Im Wirtschafts- und Planungsausschuss ist jetzt der Bebauungsplan samt Stellungnahmen aus der Öffentlichkeitsbeteiligung vorgestellt worden. Für Verwunderung sorgten dabei Anmerkungen der Stadtwerke, die sich unter anderem gegen die Pflanzung von großen Alleebäumen ausgesprochen haben. Großkronige Bäume könnten irgendwann unterirdisch verlegte Leitungen beschädigen.
„Das Argument kann ich nicht nachvollziehen. In vielen Straßen in Bad Oldesloe gibt es großkronige Bäume und im Gewerbegebiet soll das plötzlich nicht möglich sein“, so Andreas Lehmann (fraktionslos). Auch eine andere Änderung zur Ursprungsfassung des B-Plans sorgte bei ihm für Irritationen. Auf „geeigneten Dachflächen“ sollen Photovoltaik-Anlagen installiert werden. Die Befürchtung: Die Formulierung könnte eine absichtliche PV-feindliche Planung von Gebäuden und Dächern zur Folge haben.
Kritik kam auch von den Grünen. So seien ja überhaupt keine Leitungen verlegt, wie Wilfried Janson (Die Grünen) anmerkte: „Es ließen sich Vorkehrungen treffen, damit es durch die Wurzeln nicht zu Beschädigungen kommt.“ Dennoch brachten die Grünen einen Kompromiss zur Abstimmung: Die Pflanzung mittelkroniger Bäume. „Da besteht dann auch nicht die Gefahr, dass die Leistung der Photovoltaik-Anlagen durch Schattenwurf beeinflusst wird“, so Janson. Keine Abstriche machen will er bei Solaranlagen: „Wir wollen nicht, dass jemand absichtlich Hallen mit einer Statik baut, durch die dann keine PV-Anlagen möglich sind.“ Diese Gefahr sieht Bauamtsleiterin Ute Obel nicht: „Im Wesentlichen haben Betreiber mittlerweile ein virulentes Interesse daran, Dachflächen auch zu nutzen.“

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.