Was bekannt ist und was nicht

Stormarner Tageblatt  22.06.2022

Amok-Alarm in Bad Oldesloe: Fakten-Check zum Großeinsatz an den Beruflichen Schulen

Einsatzkräfte der Polizei vor Ort an der Beruflichen Schule in Bad Oldesloe.  Patrick Niemeier
Einsatzkräfte der Polizei vor Ort an der Beruflichen Schule in Bad Oldesloe. Patrick Niemeier

Patrick Niemeier

Der Fakten-Check rund um die Informationen zum Einsatz nach dem ausgelösten Amok-Alarm an den Beruflichen Schulen.
Es war ein Schock für viele Stormarner, als bekannt wurde, dass an den Beruflichen Schulen in Bad Oldesloe gegen 10.30 Uhr ein Amok-Alarm ausgelöst wurde. Wir tragen alle wichtigen Informationen zusammen.

War es tatsächlich kein Fehlalarm, sondern eine ernste Bedrohung?

Ja. Es war in diesem Fall laut Polizei kein Fehlalarm, sondern man ging davon aus, dass die Drohungen eines Schülers als ernst eingestuft werden mussten.

Was ist über den Tatverdächtigen bekannt?

Der Tatverdächtige soll laut der bisher vorliegenden Informationen in der Schule selbst Drohungen ausgesprochen haben. Er plane, die Schule anzuzünden. Laut Polizei handelte es sich um einen Schüler, der diese Drohungen für andere hörbar formulierte. Augenzeugen stuften die Drohung als ernst gemeint ein. Dadurch kam es zu der Alarmauslösung. Weitere Infos über das Alter des Täters oder in welchem Profil er an der Schule ist, liegen nicht vor.

Ist das Motiv oder der Auslöser für die Drohung bekannt?

Nein, es gibt laut Polizei bisher keine eindeutigen Hinweise dazu, warum es zu den Drohungen kam. „Die genauen Hintergründe über Art und Motivation der Androhung sind derzeit noch unklar und Gegenstand der laufenden Ermittlungen“, sagt Polizeisprecherin Sandra Kilian.

Bestand eine akute Lebensgefahr für die Schüler?

Laut der bisherigen Erkenntnisse der Polizei bestand keine akute Gefährdung der Schüler. Der Tatverdächtige soll auch nicht bewaffnet gewesen sein, wie es in manchen in den sozialen Medien verbreiteten Gerüchten hieß.

Stimmt es, dass der Tatverdächtige Menschen in der Schule verletzte?

Aufgrund der zahlreichen Rettungswagen vor Ort gingen einige Passanten davon aus, dass der Tatverdächtige Menschen angegriffen habe. Stimmt nicht. Der Rettungsdienst war im Einsatz, weil mehrere Schülerinnen wegen der gesamten Situation an Kreislaufbeschwerden und Panikattacken litten.

Wie erfuhren die Schüler von dem Alarm?

Laut Schülern gab es eine Durchsage in den Klassenräumen. Die Polizei verweist auf mehrere Sicherungsmaßnahmen in Abstimmung mit der Schulleitung.

Hat der Tatverdächtige auch einen Supermarkt bedroht?

Nein. Aber in der Kaufland-Filiale wurde im Rahmen der Fahndung nach dem Tatverdächtigen gesucht.

Wo wurde der Tatverdächtige festgenommen?

Das war entgegen verschiedener Spekulationen nicht in der Schule. Die Polizei traf den jungen Mannn schließlich am Oldesloer Bahnhof an, wo er vorübergehend festgenommen wurde.

Gab es weitere Tatverdächtige in dem Fall?

Nein. Anders als die Nachricht, die unten auf dem Parkplatz bei den versammelten Schülern und Augenzeugen kursierte, gab es keinen zweiten Tatverdächtigen. Die Situation habe sich daher mit der Festnahme des einen Tatverdächtigen entspannt. Nähere Informationen gab es bis Redaktionsschluss nicht.

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.