Abschüssige Wege in Bad Oldesloe gesperrt

Stormarner Tageblatt  26.07.2022

Starkregen hat Folgen: Dabei sind gerade erst die Schäden vom Frühjahr behoben

Der Starkregen hat tiefe Furchen an der Schultwiete hinterlassen.  Susanne Link
Der Starkregen hat tiefe Furchen an der Schultwiete hinterlassen. Susanne Link

Bad Oldesloe Eine rot-weiße Absperrung steht an der Schultwiete in Richtung Königstraße. „Weg gesperrt“ heißt es auf einem Schild, das mit schwarzem Klebeband daran befestigt ist. Hinter dem Gitter sind tiefe Furchen am Boden erkennbar. Hier hat der Starkregen, der sich vergangenen Donnerstagabend über Bad Oldesloe ergoss, seine Spuren hinterlassen. Auch andernorts sorgte der Regen für Verwüstung: In einem Geschäft in der Oldesloer Innenstadt floss Wasser durch eine Zwischendecke, in einem Discounter an der Lübecker Straße sammelte sich Wasser in den Verkaufsräumen, mehrere Privatleute meldeten Wasser im Keller.
„Es ist nicht der einzige Weg, der beschädigt ist. Fast alle, die ein bisschen Gefälle haben, sind betroffen“, sagt Baubetriebshofleiter Dirk Blanke. Beispielsweise auch der Weg von der Travenhöhe runter zum Fluss.
„Es ist ärgerlich, weil gerade erst die Schäden vom Frühjahr behoben wurden“, sagt Blanke. Erst vor wenigen Tagen seien diese Arbeiten abgeschlossen worden. Nun müssen die Mitarbeiter des Baubetriebshofs erneut ausrücken. Im Februar zogen die Sturmtiefs „Zeynep“ und „Antonia“ über den Kreis Stormarn, im Mai sorgte ein kräftiges Gewitter mit Starkregen für umgestürzte Bäume, vollgelaufene Keller und überschwemmte Straßen.
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnet in der Zukunft mit mehr Stürmen, extremen Regenfällen und Hitzewellen aufgrund der Klimaerwärmung. „Nach und nach werden jetzt die Schäden beseitigt“, sagt Blanke. Zum Einsatz kommt Glensanda, ein Sand-Zement-Gemisch. „Es ist stabil, kommt aber gegen starke Regenfälle nicht an“, so der Baubetriebshofchef.
Um in ein paar Monaten aufgrund erneuter Regenfälle nicht wieder von vorne anfangen zu müssen, laufen Planungen, die Wege „wetterfester“ zu machen. Möglich wäre beispielsweise, die Neigung zu ändern oder Stufen und Rinnen einzuarbeiten.
sul

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.