Stormarner Schnappschuss

Stormarner Tageblatt  12.11.2022

Patrick Niemeier
Patrick Niemeier

Bad Oldesloe Immer mehr Online-Bestellungen, immer schnellere Lieferungen. Die Perfektionierung der Logistik hat natürlich ihren Preis. Und der zeigt sich in Bad Oldesloe regelmäßig, wenn die Transporter-Armada der Logistiker aufbricht. Vor allem an Tankstellen in der Kreisstadt kann es dann regelmäßig voll werden. So wie hier in und entlang der Industriestraße.
nie

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Lohn für beharrliches Engagement

Stormarner Tageblatt  12.11.2022

Courage-Preis für DLRG-Jugend und Berufliche Schule Bad Oldesloe

Schulhund Scout von der Beruflichen Schule begeisterte auch Ministerin Aminata Touré (2.v.l.).  Susanne Rohde-Posern
Schulhund Scout von der Beruflichen Schule begeisterte auch Ministerin Aminata Touré (2.v.l.). Susanne Rohde-Posern

Susanne Rohde-Posern

Der Oldesloer Jugend-Courage-Preis ist nicht nur ein Preis für engagierte junge Menschen, sondern auch ein Verein, der im Oktober 2019 von Wolfgang Abel in der Kreisstadt gegründet wurde. Mit dem Preis soll das mutige Verhalten junger Menschen gefördert werden.
Dabei werden Aktivitäten und Projekte gewürdigt, die Erinnerungsarbeit leisten, für gesellschaftliche Solidarität und die Erhaltung der Umwelt eintreten oder sich mutig gegen Gewalt, politische Hetze und Rassismus engagieren. Seitdem wird der Preis alljährlich am 9. November verliehen – und der Rahmen dafür wird immer größer und feierlicher.
Die dritte Preisverleihung fand im voll besetzten Saal des Kultur und Bildungszentrums (KuB) mit Ehrengast Aminata Touré, Ministerin für Soziales, Jugend, Familie, Senioren, Integration und Gleichstellung in Schleswig-Holstein, statt. Es gab viele Preisträger und Preisgelder von insgesamt 3750 Euro – ein neuer Rekord. In diesem Jahr hatten sich insgesamt sieben Projekte beworben, von denen fünf mit einem Preisgeld von jeweils 750 Euro ausgezeichnet wurden. Die Initiativen reichten von Müllsammeln über Spendenaktionen zugunsten der Ukraine bis zu einem Theaterstück und Workshops gegen Rassismus.
Die Preise wurde erstmals in drei verschiedenen Kategorien verliehen. In der Kategorie „Soziales Engagement“ wurden Timo Lübben und Steffen Buchholz von der DLRG-Jugend ausgezeichnet für ihre Beharrlichkeit und ihr Engagement, nachdem vor einem Jahr ein Feuer das DLRG-Vereinshaus zerstört hat. Dank des Einsatzes der beiden jungen Ehrenamtler können Kinder und Jugendliche wieder die DLRG-Angebote nutzen. „Mit dem Preis wird auch die Arbeit gewürdigt, die hinter den Kulissen läuft“, sagte Walter Albrecht, Laudator vom „Bündnis gegen Rechts“.
Weitere Auszeichnungen gingen an den Religionskurs des Gymnasiums Eckhorst in Bargteheide, die Courage AG der Theodor-Mommsen-Schule sowie Enna Butsch und Tracy Neubauer von der Ida-Ehre-Schule für ihre Aktivitäten im Bereich „Schule ohne Rassismus“. Für diverse Hilfs- und Spendenaktionen zugunsten der Ukraine wurden für die Berufliche Schule Bad Oldesloe stellvertretend 22 Schülerinnen und Schüler geehrt. Schulhund Scout bekam als „Preisgeld“ zudem Leckerlis.
Für die Klassen 4a und 4b der Grundschule Zarpen gab es für ihren „Plogging-Einsatz“, eine neue Trendsportart aus Jogging und Müllsammeln, Urkunden und Bücher. Elf Schülerinnen und Schüler der Bargteheider Dietrich-Bonhoeffer-Schule wurden für Engagement zum Thema Geschlechtergerechtigkeit am Beispiel von Louise Zietz mit Urkunden ausgezeichnet. Dieser Abend mache deutlich, dass sich die nachfolgenden Generationen viele Gedanken machten. Ihre Energie und ihr Tatendrang seien wichtig, betonte Touré. „Ich bin unfassbar begeistert von diesen Projekten, mir ist ganz warm ums Herz“, so die Ministerin.

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Stormarner Schnappschuss

Stormarner Tageblatt  11.11.2022

Patrick Niemeier
Patrick Niemeier

Bad Oldesloe Die Reste einer Ukraine-Solidaritäts-Veranstaltung wehen auf dem verregneten Markplatz in Bad Oldesloe im Herbstwind. Die öffentlichen Solidaritätsbekundungen mit großen Kundgebungen und Demonstrationen sind mittlerweile weniger geworden. Doch hinter den Kulissen gibt es immer noch jede Menge Hilfen und Unterstützung für Kriegsflüchtlinge und die Ukraine.
nie

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Kleine Züge im Doppelpack

Stormarner Tageblatt  11.11.2022

Zwei Modellbahnausstellungen an einem Wochenende in Stormarn

Eisenbahnen wie dieses Modell einer US-Diesellok sind am Wochenende auf der Modellbahnausstellung in Bad Oldesloe zu sehen.  Uwe Schleicher
Eisenbahnen wie dieses Modell einer US-Diesellok sind am Wochenende auf der Modellbahnausstellung in Bad Oldesloe zu sehen. Uwe Schleicher

Finn Fischer und Susanne Rohde-Posern

Die Oldesloer Modellbahnausstellung in der Schule am Masurenweg ist ein fester Termin in den Kalendern vieler Mini-Eisenbahner – und das seit fast 40 Jahren. Während Corona musste die Messe ausfallen. Jetzt ist sie zurück.
Morgen und Sonntag, 12. und 13. November, lädt der Verein Eisenbahnfreunde Bad Oldesloe jeweils von 10 bis 17 Uhr zur größten auf privater Basis organisierten Modelleisenbahnausstellung Norddeutschlands ein. „Zur 35. Modelleisenbahnausstellung in Bad Oldesloe haben auch 18 befreundete Vereine ihr Kommen zugesagt“, so Vereinsmitglied Uwe Schleicher. „Wie immer warten verschiedene Spurweiten der Modelleisenbahnen von Z bis Gartenbahn auf alle großen und kleinen Besucher“, sagt Schleicher.
Außerdem wird eine Modellbahnbörse für alle Hobby-Modellbahner aufgebaut. Zudem gibt es Infostände von den Betreibern echter Eisenbahnen. Der Eintritt kostet fünf Euro für Erwachsene und zwei Euro für Jugendliche. Kinder bis 12 Jahre haben freien Eintritt. Der Erlös dient dem Erhalt des alten Stellwerkes „0n“ in Bad Oldesloe.

Großer Bahnhof im Ammersbeker Pferdestall
Am selben Wochenende veranstaltet der Ammersbeker Kulturkreis gemeinsam mit dem Verein LGB Freunde Nord eine Modellbahnausstellung im Ammersbeker Pferdestall. Dort baut der Verein aus Reinbek eine digitale Modellbahnanlage auf, die Besucher morgen und Sonntag jeweils von 11 bis 17 Uhr besichtigen können. Anders als in Bad Oldesloe konzentriert sich der Aussteller hier auf die Spurweite G, also den Maßstab 1:22,5. Die Modellbahn ist damit wesentlich größer als die verbreitete Spurweite H0. Sie wird deswegen auch „Gartenbahn“ genannt, wie Thomas Röbke vom Ammersbeker Kulturkreis sagt: „Die liebevollen und interessanten Details sind in diesem Maßstab besonders gut zu erkennen.“
Ein Modellbahnflohmarkt, hauptsächlich mit LGB-Artikeln, und ein kniffliges Rangierspiel für Kinder und Erwachsene runden das abwechslungsreiche Programm ab. Der Eintritt beträgt zwei Euro, Kinder und Jugendliche müsssen nichts zahlen.

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Woolworth kommt in die City

Stormarner Tageblatt  11.11.2022

Nachmieter für die Rohde-Immobilie in Bad Oldesloe gefunden

Das Modehaus Rohde verlässt Bad Oldesloe nach zehn Jahren.  Patrick Niemeier
Das Modehaus Rohde verlässt Bad Oldesloe nach zehn Jahren. Patrick Niemeier

Patrick Niemeier

Nach zehn Jahren endet die Zeit des Modehauses Rohde in Bad Oldesloe, das 2013 in die Kaufhaus-Immobilie in bester Fußgängerzonenlage am Marktplatz eingezogen war. Den Abschied bedauern die Stadtverwaltung, viele Kunden und auch die Wirtschaftsvereinigung. Agnes Heesch, bei der Stadt auch für die Wirtschaftsförderung zuständig, hatte kürzlich zum Ausdruck gebracht, dass man sich gefreut hätte, wenn das Modehaus langfristig in Bad Oldesloe geblieben wäre.
Der Besitzer Jan Rohde hatte sich in den vergangenen Jahren aktiv in die Gestaltung von Innenstadt-Events mit eingebracht. So zum Beispiel bei Verkaufsoffenen Sonntagen oder auch beim Laternenumzug durch die Fußgängerzone.
Auch Nicole Brandstetter, Vorsitzende der Wirtschaftsvereinigung, betonte, dass das Modehaus qualitativ und vom Segment her genau richtig in der Kreisstadt gewesen sei. Daher sei man jetzt umso enttäuschter, dass der Nachfolger an diesem Standort „Woolworth“ heiße. Auf Job-Plattformen sucht das Unternehmen bereits nach Mitarbeitern für den neuen Standort in Bad Oldesloe.
„Der Wunsch nach einem Kaufhaus war zwar in Bad Oldesloe vorhanden, aber natürlich dachten wir da qualitativ schon an etwas anderes. Wir müssen umso mehr schauen, dass wir die Aufenthaltsqualität in der Fußgängerzone auf andere Art und Weise weiter erhöhen“, sagt Brandstetter.
Im ersten Quartal 2023 werde „Woolworth“ in die Räumlichkeiten einziehen. Die 1879 in den USA gegründete Kette gilt als eine Art Kaufhaus-Discounter. Laut eigenen Angaben ist Woolworth die am stärksten wachsende Kaufhauskette. Man eröffne jährlich rund 100 neue Kaufhäuser in Deutschland. Man verfolge als Unternehmen das Ziel in Deutschland 1000 Kaufhäuser zu betreiben. Im März sei auf dem Weg dahin die 500. Filiale eröffnet worden.
Daher reagiert die Wirtschaftsvereinigung auch so verhalten. Denn qualitativ sei das durchaus ein Abstieg für das Angebot in der Fußgängerzone und insgesamt nicht das, was sich für die Kreisstadt gewünscht wurde.
Wird hier also eine Aufwertungschance am Marktplatz verspielt? Im Endeffekt entscheiden sowieso die Vermieter, wer sich ansiedelt. Darauf hatte Heesch kürzlich hingewiesen. Die Stadt könne helfen und vermitteln, die Entscheidung liege dann im privatwirtschaftlichen Bereich.
„Das Einkaufsverhalten ändert sich und auch der Charakter einer Innenstadt. Wir müssen sehen, dass wir dort jetzt in anderer Art und Weise aufwerten. Als Aushängeschild am Marktplatz taugt Woolworth nicht so wirklich. Aber es gibt ja noch andere Möglichkeiten, wie man eine Innenstadt attraktiver machen kann“, sagt Brandstetter.
Sowohl die Wirtschaftsvereinigung als auch das Einzelhandelsgutachten hatten in jüngerer Zeit auf andere Segmente als weitere Billig-Angebote hingewiesen. „Wir sollten daran denken, dass wir den Marktplatz beleben, Events in der Innenstadt haben, Cafes und Restaurants noch bessere Möglichkeiten für besondere und individuelle Einkaufserlebnisse bieten“, sagt Brandstetter. „Die Themen sind alle bekannt. Wir müssen das nur umsetzen und keine Zeit mehr verlieren“. Allerdings könne ein Geschäft mit umfangreichem Warenangebot wie Woolworth auch durchaus für Kundenverkehr sorgen und ist sicherlich besser als der Leerstand einer Immobilie direkt am Marktplatz.

Veröffentlicht unter Presseartikel |