Archiv des Autors: CDU Bad Oldesloe

Stormarn um 12 Uhr

Stormarner Tageblatt  05.08.2021

Stormarn um 12 Uhr

Ann-Sohpie Bäth
Ann-Sohpie Bäth

Bad Oldesloe Auf geht es in ein neues Schuljahr und für viele Schüler in einen ganz neuen Lebensabschnitt. Ob nun zum ersten Mal überhaupt in der Schule oder aber auf einer weiterführenden Schule. Hier an der Stadtschule in der Oldesloer Königstraße wurden die neuen Grundschüler farbenfroh empfangen.
nie

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Corona-Tests am Einschulungstag

Stormarner Tageblatt  05.08.2021

Verzögerung bei Feier von 95 Kindern in der Sporthalle der Schule am Masurenweg in Bad Oldesloe

95 Mädchen und Jungen wurden gestern in der Schule am Masurenweg eingeschult. Hier halten die Kinder der Klassen 1c und 1d ihre Schultüten in die Höhe.  Susanne Rohde
95 Mädchen und Jungen wurden gestern in der Schule am Masurenweg eingeschult. Hier halten die Kinder der Klassen 1c und 1d ihre Schultüten in die Höhe. Susanne Rohde

Susanne Rohde-Posern

Für 95 Mädchen und Jungen begann der Mittwoch, 4. August, mit einer wahrscheinlich unvergesslichen Feier – sie wurden in der Schule am Masurenweg eingeschult. Für dieses besondere Event wurde die große Sporthalle kurzerhand in eine Festhalle umgewandelt, mit einem Podium, vielen Blumen und einer kleinen Musikanlage. Denn eine musikalische Begleitung ist ein Muss bei jeder Einschulungsfeier der Oldesloer Grund- und Gemeinschaftsschule. Die Kinder der Teddy-, Tiger-, Fuchs- und Igelklasse nahmen zusammen mit ihren Eltern, Großeltern und Geschwistern Platz auf Stühlen, die in Fünfergruppen und mit viel Abstand platziert worden waren. Pro Kind waren nur vier Begleitpersonen erlaubt.

„Check-in“ fast wie am Flughafen-Terminal
Vor dem Betreten der Halle – natürlich mit Maske – mussten alle kleinen und großen Gäste allerdings erst einmal „einchecken“, was wegen der großen Halle ein wenig an einen Flughafen-Terminal erinnerte. Im Nu bildeten sich lange Warteschlangen, denn nur wer einen Impfpass, eine Genesung oder einen negativen Test vorweisen konnte, wurde eingelassen. Leider gab es auch einige wenige Eltern, die gar nichts vorweisen konnten“, wunderte sich Schulleiter Sascha Plaumann. Damit es aber keine Tränen der Enttäuschung gab, konnten sich diese Personen noch schnell hinter einer Trennwand testen lassen. So konnte die Feier erst mit einer halben Stunde Verspätung beginnen.
Nicolay Petzoldt und Isabella Boese waren wie alle anderen Erstklässler mächtig aufgeregt. Die beiden Sechsjährigen kennen sich schon länger vom Spielplatz und waren glücklich, dass sie jetzt zusammen in eine Klasse kommen. Nicolay war sichtlich stolz auf seine tolle Schultüte mit dekorativen Drachen, die seine Mutter selbst gebastelt hatte. „Ich bin nämlich Drachenfan“, gestand der muntere Junge, der auch einen entsprechenden Ranzen und einen schwarzen Kuscheldrachen dabei hatte.
Isabella schwärmt dagegen für Einhörner. „Morgen haben wir dann richtig Schule“, freute sich die Kleine auf den Besuch ihrer Tigerklasse 1d. Die Schultüten, viele davon selbst gebastelt, waren im großen und ganzen „geschlechtskonform“. Bagger, Autos, Raketen und Saurier für die Jungen, rosa Einhörner, Pferde und Schmetterlinge mit viel Glitzer für die Mädchen. Inzwischen gibt es Schultüten sogar mit 3-D-Bildern sowie Licht- und Geräusch-Effekten. „Wir werden alle Kinder auf ihrem schulischen Weg bestmöglich unterstützen. Ihr werdet bei uns viel Freude haben“, versprach Schulleiter Sascha Plaumann.

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Naturfilme zurück auf der Leinwand

Stormarner Tageblatt  05.08.2021

Bad Oldesloe: Nach einjähriger Corona-bedingter Pause ist die Zeit wieder reif für „Green Screen“ im Kino

Volker Stolten

Fast wie in alten Zeiten: Nach einem Jahr Kino-Abstinenz und Präsentation via Internet kehrt das Naturfilmfestival „Green Screen“ in Eckernförde auf die große Leinwand zurück – auch in Bad Oldesloe. Zwar können corona-bedingt nur 70 bis 80 Fans von Flora und Fauna die sehenswerten Beiträge im Kinosessel bei Popcorn, Cola, Kaffee oder Eis genießen, da Plätze halt frei bleiben müssen. Aber immerhin. Es geht wieder. Eingefleischte Green-Screen-Kinogänger wissen natürlich, um was es geht. Andere hingegen weniger. Kurz gesagt: Der Kinogänger wird im Oho-Kino, Hamburger Straße 13, zum Jury-Mitglied. Wofür? Um abzustimmen.
Beim Green-Screen-Naturfilmfestival in Eckernförde vom 4. bis 19. September werden rund 250 eingereichte Filme aus aller Herren Länder gesichtet und die besten in vielen Kategorien prämiert. Eine Kategorie ist der sh:z-Publikumspreis des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags, zu dem auch das Stormarner Tageblatt gehört. Der Preis ist mit 2500 Euro dotiert und wird über drei vorher ausgewählte Filme bestimmt.

Kino-Vergnügen gratis, nur der Verzehr kostet
Diese drei Beiträge touren durchs Land und sind in 13 Städten wie Bad Oldesloe zu sehen. Im Oho-Kino unter der Regie von Heinz Wittern, der wieder sofort bereit war, sein Lichtspielhaus zur Verfügung zu stellen, kreuzen die Zuschauer nach den Vorführungen der etwa 45 Minuten langen Streifen ihren Favoriten auf ausliegenden Stimmkarten an und werfen die in eine bereitstehende Box ein. Das Oldesloer Ergebnis fließt dann ins landesweite Votum mit ein. Der Publikumspreis, der für Filmemacher enorm wichtig ist, wird dem Sieger bei der Gala in Eckernförde am 11. September überreicht. Für ihre Mühe sollen die Zuschauer natürlich belohnt werden. Deshalb sind die Naturfilme im Oho-Kino kostenlos zu sehen. Sie zahlen nur für den Verzehr. Das ist doch ein Deal!
Aber wie eingangs erwähnt, können nicht alle dabei sein, sondern wegen der Pandemie-Regeln nur 70 bis 80 Kinogänger. Heißt: Frühes Kommen sichert die besten Plätze. Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Ist leider so. Bitte nicht verzagen, wenn die drei Kinosäle voll sein sollten und Sie nicht zum Zuge kommen! Die „Auserwählten“ müssen im Kino ihre Kontaktdaten hinterlassen (händisch). Dann steht dem erdverbundenen und tierischen Kinovergnügen nichts mehr im Wege.

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Horst Möller übergibt an Jörn Lucas

Stormarner Tageblatt  02.08.2021

CDU–Fraktion Bad Oldesloe: Möller bleibt Stadtverordneter und erster Stellvertretender Bürgermeister

Horst Möller (rechts) gemeinsam mit seiner Ehrenmedaille und seinem Nachfolger Jörn Lucas.  CDU Bad Oldesloe
Horst Möller (rechts) gemeinsam mit seiner Ehrenmedaille und seinem Nachfolger Jörn Lucas. CDU Bad Oldesloe

Patrick Niemeier

Nach 14 lokalpolitisch ereignisreichen Jahren wird der Oldesloer Christdemokrat Horst Möller in Zukunft nicht mehr Vorsitzender seiner Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung sein.

35 Jahre in der CDU-Fraktion Oldesloes
Der Abschied von diesem Posten im 35. Jahre Möllers in der Oldesloer CDU-Fraktion kommt nicht überraschend. Dieser Schritt war angekündigt worden. Normalerweise wäre die Neuwahl des Frakionsvorsitzes sogar noch früher geschehen, doch die Corona-Pandemie sorgte für eine Verschiebung des Termins.
Weiterhin wird Möller, der sich über viel Lob und Dank seiner Fraktionskollegen freuen durfte, allerdings bis zum Ende der Wahlperiode noch Stadtverordneter und auch 1. stellvertretender Bürgermeister der Kreisstadt bleiben. Möller erhielt unter anderem für seine Verdienste und sein Engagement für die Oldesloer CDU eine Ehrenmedaille vom lokalen Parteivorsitzenden Jörg Feldmann. Zu seinem Nachfolger wurde Jörn Lucas im Rahmen der Fraktionsklausur im Bürgerhaus der Kreisstadt gewählt.
Seine beiden gleichberechtigten Stellvertreter sind Janine Rausch und Torsten Lohse. Auch der neue Fraktionschef bedankte sich mit einem Geschenk bei seinem Vorgänger. Im Rahmen der Fraktionsklausur beschäftigten sich die Christdemokraten nach eigener Aussage natürlich auch mit inhaltlichen Positionierungen für die Kreisstadtpolitik. Einer der Schwerpunkte sei die Diskussion rund um die Parkraumbewirtschaftung gewesen, die in den letzten Monaten in den Ausschüssen kontrovers geführt wurde.

Parkraumbewirtschaftung bleibt Thema
„Wir haben unsere Positionen festgelegt und werden sie vortragen, wenn das Thema auf der Tagesordnung in den jeweiligen Ausschüssen steht“, sagt der neue Fraktionsvorsitzende Lucas. Er appellierte an andere Fraktionen sich an gemeinschaftlichen Lösungen zu beteiligen. Dass das möglich sei, habe man bei Regelungen im Rahmen der Kita-Reform bewiesen.
nie

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Azubis bleiben Stadtverwaltung treu

Stormarner Tageblatt  03.08.2021

Ausbildungsstart: Neben neuen Gesichtern gibt es im Oldesloer Rathaus auch Kontinuität

Bleiben der Stadt erhalten: Anna-Lena Wriedt (li.), Vanessa Wulf und Helen Kaltwasser. Niemeier
Bleiben der Stadt erhalten: Anna-Lena Wriedt (li.), Vanessa Wulf und Helen Kaltwasser. Niemeier

Patrick Niemeier
Es muss ihr schwergefallen sein, nicht die ganze Zeit einfach nur zu strahlen. Denn für Jennifer Lehmann, die bei der Stadt Bad Oldesloe seit 2019 für die Auszubildenden zuständig ist, gab es bei der Vorstellung der neuen Auszubildenden und Studierenden enorm viel Lob. Das positive Feedback zeigte sich auch darin, dass die vier jungen Frauen, die ihre Ausbildungszeit gerade abgeschlossen haben, allesamt bei der Stadt Bad Oldesloe bleiben. Das war nicht immer selbstverständlich.
Helen Kaltwasser und Vanessa Wulf starten ihre Karriere im Finanz-Bereich, Anna-Lena Wriedt in der Abteilung für Wahlen und Ausschüsse. Wencke Behrens setzt derweil ihre Ausbildung bei der Stadt mit einem dualen Studium fort. „Ich habe die Kollegen und die Stadt hier einfach sehr schätzen gelernt. Es gefällt mir sehr gut. Ich habe mich bewusst für eine etwas kleinere Verwaltung entschieden. Ich freue mich, dass ich hier bleiben kann“, sagt Wriedt sichtbar erfreut auf die Nachfrage, warum sie der Kreisstadt treu bleibt.
Ihre Kolleginnen schlossen sich ihr ohne Abstriche an. „Wir freuen uns, dass wir sie halten können und ihnen auch was Passendes anbieten“, sagt Agnes Heesch, die für die Öffentlichkeitsarbeit der Stadt zuständig ist. Leonie Barghahn, die ihr duales Studium in der Verwaltung beginnt, sagte direkt allen anderen Stellen ab, auf die sie sich beworben hatte, nachdem die Zusage aus Bad Oldesloe eingetrudelt war. Sie entschied sich nach eigener Aussage somit gegen die Metropole Hamburg und für die Stormarner Kleinstadt.
Celina Ullrich möchte Verwaltungsfachangestellte werden. „Ich war seit dem Bewerbungsgespräch überzeugt davon, dass Oldesloe für mich die erste Wahl ist“, betont sie. Genau wie ihr neuer Kollege Bastian Krömpke sieht sie es als sehr positiv an, in ihrem Beruf mit Menschen arbeiten zu können. Krömpkes Großvater arbeitete einst selbst in einer Verwaltung. Diese Familientradition wolle er gerne fortsetzen. Bad Oldesloe sei dafür die richtige Wahl.
Ann-Maleen Krug, die ihre Ausbildung zur Verwaltungswirtin startet, hatte 2019 bereits ein Verwaltungs-Praktikum gemacht. Sie reizt es unter anderem, dass man im Verlauf der Ausbildung bei der Stadt viele Abteilungen durchläuft.
Tatsächlich ist die städtische Verwaltung vom Finanzbereich über das Bauamt bis hin zum Kultur- und Veranstaltungsbereich inklusive dem eigenen Kulturzentrum KuB sowie der Öffentlichkeitsarbeit mit Tourismusmanangement und Wirtschaftsförderung sehr breit aufgestellt, was die Aufgabenbereiche angeht. Das unterscheidet sie von manchen anderen Verwaltungen.
Neu sind die zwei berufsbegleitenden Ausbildungsplätze für Erzieherinnen. Henrike Masch (Stadtschule) und Mareike Thormälen (Juze) sind die ersten Beiden, die diese Möglichkeit wahrnehmen. „Wir wollten das gerne anbieten und werden uns jetzt anschauen, wie das läuft“, erklärt Jennifer Lehmann. Es sei quasi ein Pilotprojekt, dass es nur selten im Land gibt.
Neu dabei sind auch Benedikt Leiser, Tim-Lasse Zielke und Haris Ahmetovic, die den beruflichen Weg als Straßenwärter beim Bauhof einschlagen. Sie alle hatten über Bekannte und Freunde von der Möglichkeit erfahren. „Es war meine einzige Bewerbung und ich wollte auch nicht woanders hin. Also freue ich mich, dass ich genommen wurde“, sagt Ahmetovic. Auch Leiser und Zielke zeigen sich motiviert. Sie mögen die Stadt und freuen sich, jetzt für sie arbeiten zu können.
Insgesamt seien 350 Bewerbungen für die zehn Stellen eingegangen. In manchen Bereichen deutlich mehr, in anderen weniger. „Wir sind als Arbeitgeber für junge Leute attraktiv, wie sich ja eindeutig an der Zahl der Bewerbungen zeigt“, freut sich Lehmann. Die Zahl sei auch erneut leicht angestiegen. Die neuen Mitarbeiter erwartet jetzt ein Onboarding-Programm mit Kennenlern-Terminen, einem Azubi-Business-Knigge-Kurs, Geocaching und einer Rallye durch die Verwaltung und ihre Außenstellen. Auch Teambuilding soll dabei nicht zu kurz kommen.
Die Bewerbungen für 2022 werden ab sofort angenommen. Aktuell gibt es jeweils eine Stelle als Verwaltungsfachangstellte in Teilzeit, Verwaltungswirt/in, Gärtner/in oder Straßenwärter/in.
nie

Veröffentlicht unter Presseartikel |