Verantwortung für Bad Oldesloe

‚Mittendrin‘

 CDU Bad Oldesloe

Herzlich willkommen zum Mitmachen in einem starken Team!

Ihnen ist das Geschehen in der Stadt nicht egal? Sie haben Lust sich bei der Entwicklung von Bad Oldesloe mit einzubringen? Sie haben das Bedürfnis Ihre Heimatstadt besser zu verstehen? Sie haben Ideen die es zu verwirklichen gilt?

Bei uns sind Sie herzlich willkommen. Wir sind ein buntes Team das einfach Lust und Spaß an Politik hat. Jung und Alt, Frau und Mann, Ureinwohner und Hinzugezogene, alte Politikhasen und Neulinge. Zusammen diskutieren wir aktuelle Entwicklungen und stellen etwas für Bad Oldesloe auf die Beine. Wir sind keine Gruppe die nur ein Thema kennt. Bei uns finden Sie die volle Breite politischer Themen und deren Zusammenhänge.

Wie vielfältig Politik sein kann wissen Sie schon – oder Sie verschaffen sich einen kleinen ersten Eindruck beim Durchstöbern unserer Seiten. Hier finden Sie alles was die Kreisstadt Bad Oldesloe politisch ausmacht. Und wäre der Bildschirm jetzt ein Spiegel, würden Sie sehen was uns noch fehlt, um besser zu sein: SIE!!!

Gerne stehen ich und andere Vertreter der CDU Bad Oldesloe für Gespräche zur Verfügung. Eine kurze E-Mail oder ein Anruf genügen! Kommen Sie auch gern zu einer unserer Veranstaltungen, wir haben immer ein offenes Ohr für Sie.

Dann sind Sie mit uns  ‚Mittendrin‘

Ihr  Jörg Feldmann           

Vorsitzender CDU Stadtverband Bad Oldesloe

0163-6346526                E-Mail: info@cdu-bad-oldesloe.de


Unterstützen Sie mit Ihrer Spende die CDU Bad Oldesloe bei ihrer Arbeit

Sparkasse Holstein

IBAN:                                                                                                                                         DE05 2135 2240 0000 0274 18

BIC:    NOLADE21HOL

Hinweis: Spenden von natürlichen Personen bis zu einem Gesamtumfang vom 3.300,– EUR pro Person (bei verheirateten 6.600,–EUR) können im Jahr steuerlich geltend gemacht werden. Selbstverständlich erhalten Sie umgehend eine Spendenbescheinigung (bitte Adresse im Verwendungszweck angeben).

—————————————————————————————————————————

Hier finden Sie unser Schwarzbuch1 und unser neues Schwarzbuch2

Download: Schwarzbuch1 Teil1           Download: Schwarzbuch1 Teil2 – Bildersammlung

Download: Schwarzbuch2 Teil1           Download: Schwarzbuch2 Teil2 – Bildersammlung

—————————————————————————————————————————

Hier finden Sie unsere ‚Zeitreise‘ zum 75. Geburtstag der CDU Bad Oldesloe:Download: Zeitreise 75 Jahre CDU Bad Oldesloe


 

Kritik an Impfverweigerern

Stormarner Tageblatt  29.07.2021

Zahl der Erstimpfungen steigt nur noch langsam / Kreis und Land planen Aktion an Schulen

Patrick Niemeier
Wer weniger Corona-Beschränkungen möchte und einen Weg zurück in das, was als „Normalität“ gesehen wird, muss sich impfen lassen. Das ist die Überzeugung der Stormarner Kreisverwaltung. Denn davon sind nicht nur namhafte und seriöse Virologen überzeugt, sondern auch Stormarns Landrat, Henning Görtz. Kein Wenn, kein Aber, keine Einschränkungen oder Verständnis für Impfverweigerer, die dafür keine medizinischen Gründe haben. „Wir freuen uns über jeden, der zu uns in die Impfzentren kommt. Momentan sinkt die Zahl der Erstimpfungen deutlich. Da muss man ehrlich sein. Das ist kein Fluss, kein Bach, das ist ein Tröpfeln“, sagt Andreas Rehberg, Fachbereich Sicherheit und Gefahrenabwehr in der Kreisverwaltung.
Während die Buchungen für die Zentren in Reinbek und Großhansdorf noch für die nächste Woche ganz gut aussehen, sei man in Bad Oldesloe bereits von fünf auf drei mögliche Impflinien heruntergegangen. Das war im Mai noch unvorstellbar. An Montagen und Dienstagen finde nur noch bereits gebuchte Termine statt. Von Mittwoch bis Sonntag kann man in allen drei Impfzentren ohne Termine zur Impfung kommen. „Jeder zählt und jeder sollte sich impfen lassen“, appelliert Rehberg. Die Zentren würden Ende September geschlossen – so der aktuelle Plan. Auch einige der offenen Impfangebote seien nicht gut angenommen worden. Diesbezüglich gab es aber am Mittwoch, 28. Juli, in Ahrensburg einen echten Lichtblick. „Zum offenen Impfen kamen in Ahrensburg tatsächlich mehr Leute als erwartet, sodass wir Personal aus Bad Oldesloe abgezogen haben und als Verstärkung dorthin geschickt“, sagt Rehberg.
Die Situation sei insgesamt nicht komplett dramatisch, weil sich in Schleswig-Holstein mit Blick auf die Gesamtbevölkerung bereits knapp 65 Prozent der Bürger mindestens ein Mal impfen lassen. Dazu müsse man in Relation noch die Gruppe der 0- bis 12-Jährigen rausrechnen, denen noch kein Impfangebot gemacht werden könne. Dann seit man laut Rehberg schon bei rund 75 Prozent. Vollständig geimpft sind in Schleswig-Holstein laut dem Robert Koch Institut aktuell schon 52,9 Prozent der Gesamtbevölkerung. Doch jetzt werde es etwas zäher, um auf die erhofften 85 oder 90 Prozent zu kommen. Noch nicht sehr gut werde das Impfangebot für die 12- bis 18-Jährigen genutzt. Daher werde der Kreis an seinen Beruflichen Schulen verstärkt für das Impfen werben und auch mobile Impfangebote auf den Weg bringen.
An anderen Stormarner Schulen werde das Land für mobile Impfangebote für ab 12-Jährige sorgen. Das habe ihm das Land mitgeteilt, sagt Rehberg. Natürlich müssten dann die Eltern oder Erziehungsberechtigten natürlich zustimmen. „Ab 19. August soll an 250 Standorten im Land durch mobile Impfteams der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein den Schülerinnen und Schülern und allen an Schule Beschäftigten ein Impfangebot gemacht werden“, bestätigte das Bildungsministerium gestern. Bildungsministerin Karin Prien (CDU) stellte auch erneut klar, dass Rücksicht auf die Kinder und das Ermöglichen einen geregelten Schulbetriebs bedeute, dass sich jeder Erwachsene, der es aus medizinischer Sicht könne, impfen lasse. Wer solidarisch mit Kindern und Jugendlichen sei, lasse sich impfen.
Ein wichtiger Part bleibe auch die Information über die Impfungen an sich und der Kampf gegen bewusst gestreute Desinformation und Fake News durch Corona-Leugner und Verschwörungstheoretiker. Die Zahl der überzeugten Impfverweigerer ist als gering einzuschätzen, es gilt daher die Zögerer und falsch Informierten aufzuklären. Dabei sollen auch Sprachbarrieren überwunden werden. „In unserer Ausländerbehörde bekommt jeder Besucher entsprechende Informationen mit, wo sie oder er sich impfen lassen kann. Auch in den sozialen Medien haben wir bereits mehrsprachige Informationen verbreiten lassen“, sagt Rehberg.

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Infotafeln und Wegweiser zerstört

Stormarner Tageblatt  29.07.2021

Bad Oldesloe Wer keine Argumente und Fakten mehr findet, reagiert oftmals im Frust mit Gewalt und Zerstörung. Während sich der geschrumpfte Kreis der Corona-Leugner und Verschwörungstheoretiker in einer Desinformations-Blase bei kleinen Aktionen und in Telegram-Gruppen seit Monaten um sich selbst dreht, haben jetzt Unbekannte Infotafeln und Wegweiser am Bad Oldesloer Impfzentrum zerstört.

Schilder und Tafeln am Exer demoliert
Der Vandalismus fand am Exer statt. Unter anderem wurden Hinweisschilder zum Parkplatz des Impfzentrums beschädigt oder umgedreht, Wegweiser für Fußgänger zum Impfzentrum – darunter eine große Infotafel – demoliert und aus der Befestigung gerissen. Der Kreis hat Kenntnis über diese Vorfälle und wird entsprechende Maßnahmen einleiten.
Im Winter war das Impfzentrum Bad Oldesloe in der Jugendherberge bereits mit relativ wirren Sprüchen der Impfgegner-Szene beschmiert worden. Damals übernahm der Staatsschutz die Ermittlungen. Während der Maskenpflichts-Zeit in der Innenstadt waren in Bad Oldesloe auch regelmäßig die entsprechenden Hinweistafeln zerstört worden. Sie waren anschließend durch feste Schilder ersetzt worden.
nie

Veröffentlicht unter Presseartikel |

>>> Politiker und Parteien haben das Wort: Das zeichnet uns Bad Oldesloer aus

Markt Bad Oldesloe Wochenzeitung   28.07.2021

Das zeichnet uns Bad Oldesloer aus

Jens Wieck, Foto: CDU/hfr

Wir sind sozial und suchen die Gemeinschaft. Wir wollen helfen und das Gemeinwohl steht an erster Stelle. So hatte ich es immer wahrgenommen. Doch seit einiger Zeit sieht die Realität anders aus. Ja wir wollen vieles ändern zum Wohle der Natur und der Allgemeinheit. Doch sobald man selbst davon betroffen ist, schlagen die guten Vorsätze bei Einigen um. Beispiele gibt es zur Genüge.

Wir müssen das Klima schützen! Doch wer will Windräder vor der Nase haben. Sind diese im benachbarten Ort nicht besser aufgehoben?

Der ÖPNV muss ausgebaut werden! Muss das aber vor meiner Tür sein?

Schön zu wissen, dass die Mehrheit der Bürger diese positiven sozialen Aspekte beherzigt.

Vor einigen Tagen las ich in der Zeitung, dass Sozialverbände beklagen, dass seit Jahren die Ausweisung von Baugebieten abgenommen hat. Liegt dieses nur an den Kommunen? Nein, auch andere Faktoren spielen eine zunehmende Rolle. Zum einen der Landesentwicklungsplan, die Auflagen zum Schutz der Natur und der neue Trend: Klagen von Bürgern gegen Ausweisungen von Baugebieten und städtischer Innenverdichtung. Dieses gehört leider mittlerweile zum Standard. Wenn dann auch noch Mitglieder von politischen Gremien von diesen Bebauungen betroffen sind, wird es für Kommune und Befürworter noch schwerer, eine Bebauung voranzutreiben. Rethwischfeld und Stoltenrieden sind ein gutes Beispiel dafür, wie es momentan in Bad Oldesloe aussieht. ‚Keine Neubebauung in der angedachten Größenordnung‘ ist ein Schlagwort und statt dessen ‚die Innenverdichtung im Ortskern vorantreiben ist das Ziel‘. Nun steht eine Innenverdichtung an, die jedoch auch in der angestrebten Größenordnung abgelehnt wird. Es sollte nicht unsere Aufgabe sein, Investoren zu verschrecken und ihnen Steine in den Weg zu legen, sondern wir sollten helfen, zusammen voranzukommen. Nur so können wir den Mietsteigerungswahnsinn mancher undurchsichtigen Wohnungsgesellschaften entgegenwirken. Wir als CDU haben uns das Ziel gesetzt, den Wohnungsbau in Bad Oldesloe voranzubringen, auch wenn wir dafür kritisiert werden. Das sind wir allen Wohnungssuchenden schuldig.

Jens Wieck

CDU-Stadtverordneter

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Alter Friedhof wird aufgewertet

Stormarner Tageblatt  27.07.2021

Für fast eine Million Euro soll die historische Anlage in Bad Oldesloe saniert werden

Das Torhaus am Haupteingang ist ein architektonisches Kleinod, sagen Experten.  Patrick Niemeier
Das Torhaus am Haupteingang ist ein architektonisches Kleinod, sagen Experten. Patrick Niemeier

Patrick Niemeier

Er ist Treffpunkt, Park, ein Ort für Spaziergänger, ein historisches Kleinod, eine Heimat für Insekten und Fledermäuse und natürlich ein Friedhof: Der historische Friedhof in der Bad Oldesloer Innenstadt kann nach langer politischer Diskussion aufgewertet werden. Dafür stehen jetzt Städtebauförderungsmittel in Höhe von 963.695 Euro zur Verfügung, wie das Innenministerium am Montag, 26. Juli, mitteilte. Die Kosten der Sanierungsmaßnahmen teilen sich Bund, Land und die Stadt Bad Oldesloe zu gleichen Teilen.

Diese Maßnahmen sind vorgesehen
„Das Gelände des historischen Friedhofs in Bad Oldesloe kann jetzt sinnvoll und nachhaltig umgestaltet werden. Ich freue mich, dass wir mit den Mitteln der Städtebauförderung so eine historische und für die Allgemeinheit zugängliche Grünanlage deutlich aufwerten und als Anziehungs- und Ruhepunkt attraktiv erhalten können“, erklärt Innenstaatssekretär Torsten Geerdts. Doch was soll genau mit den Geldern passieren? Vor allem ist vorgesehen, die historischen Wege wieder herzustellen.
Ebenso sollen der historische Baum- und Pflanzenbestand sowie die Wiesenflächen erhalten bleiben. Insgesamt ist es ein Ziel, dass die Aufenthaltsqualität erhöht wird. Dazu zählen Beleuchtungen und Bänke. Auch Infotafeln waren in den Planungen vorgesehen. Außerdem soll zum Beispiel der Eingangsbereich aufgewertet werden. In der gesamten Diskussion zeigte sich die schwierige Abwägung zwischen Park, Treffpunkt und natürlich einem Friedhof mit Totenruhe. Der Friedhof in der Oldesloer Innenstadt war laut Historikern zwischen 1823 und 1824 angelegt worden. In den vergangenen Jahren geriet verstärkt in den Fokus, dass er selbst insgesamt eine Art landschafts- und gartenarchitektonisches Denkmal sei. „Was Sie hier in Ihrer Stadt haben, ist einmalig und absolut schützenswert. In dieser Zusammenstellung und mit dieser Geschichte gibt es ihn nicht ein zweites Mal“, betonten bereits 2017 Joachim Schnitter, Experte für Gartendenkmalpflege, und Landschaftsarchitekt Frank Bellinger in ihrem Gutachten zum Friedhof.
Einer der Aspekte müsse daher sein, die Historie gerade auch für Lehrer und Schüler erfahr- und erlebbarer zu machen. Das Torhaus sei ein besonderes kulturhistorisches Zeugnis, erklärten Experten, weil es ein Jugendwerk des damals erst 24-jährigen Stararchitekten Alexis de Chateauneuf sei. Hinzu komme der Obelisk von 1871, der an den deutsch-französischen Krieg erinnere, sowie der ummauerte, ehemals mit Eichen umpflanzte „Heldenhain“. Durch die Einfügung der Plastik einer trauernden Frau wurde er nach dem Zweiten Weltkrieg umgedeutet von einem überkommenen und kritisch zu betrachtenden „Heldengedenken“ hin zu einer Trauerstätte, an der auch seit vielen Jahren am Volkstrauertag aller Opfer von Krieg und Gewalt auf der Welt gedacht wird. 2018 fand auf dem Friedhof eine Veranstaltung mit allen interessierten Bürgern statt, die sich über den Planungsstand der Sanierung informieren und ihre Meinung und Vorschläge hinterlegen konnten. Ein zunächst noch angedachter Kanu-Anlegeplatz an der Trave mit Steg sowie eine Aussichtsplattform sind mittlerweile allerdings nach längeren Diskussionen gestrichen worden. Vor allem wurde immer wieder betont, dass der Naturschutz zu beachten sei. Es sollen nicht unnötig Bäume entnommen werden. Teile des alten Friedhofs werden mittlerweile als Blütenwiesen für Insekten nicht mehr gemäht. Die Arbeiten sollen laut der Stadtverwaltung dann starten, wenn die Arbeiten an der Sohlgleite am Zusammenfluss von Beste und Trave, die aktuell laufen, abgeschlossen sind.

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Landrat ruft zum Impfen auf – auch ohne Termine

Stormarner Tageblatt  26.07.2021

In allen drei Impfzentren in Stormarn sind Kapazitäten frei

In den Impfzentren sind Kapazitäten frei. Der Weg ist also nicht weit bis zur Impfung. Niemeier
In den Impfzentren sind Kapazitäten frei. Der Weg ist also nicht weit bis zur Impfung. Niemeier

Patrick Niemeier
Die Corona-Neuinfektionszahlen sind nicht mehr so niedrig, wie noch vor wenigen Wochen. Immer klarer wird dabei auch, dass die Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen hier und da zum Missverständnis führen, dass die Pandemie vorbei sei. Doch das – darüber sind sich Experten einig – ist nicht der Fall. Im Gegenteil. Es drohen Rückschläge. Gleichzeitig ist die gesellschaftliche und politische Diskussion angelaufen, wie viele Einschränkungen die Mitmenschen werden hinnehmen müssen, die sich freiwillig gegen eine Impfung entscheiden.
Aktuell deutet sich an, dass für sie bei einem Ansteigen der Inzidenz längst nicht alle Lockerungen aufrechterhalten werden können. Wie sehr die Pandemie teilweise noch unterschätzt wird, zeigt sich auch im Bereich der teilweise unsachlich-emotionalisierten Kritik an Maskenpflicht für Schülerinnen und Schüler in Schulklassen. Denn die Auswirkungen von „long covid“ sind längst noch nicht ausreichend erforscht, um final sagen zu können, wie sich Infektionen auch nach leichtem Verlauf bei Kindern und Jugendlichen auswirken. Neben dem fatalen Missverständnis, dass die Pandemie vorbei sei, ist das zweite Missverständnis, dass es nur darum gehe Risikogruppen zu schützen oder nur das Gesundheitssystem vor dem Kollaps. Denn schließlich gilt es auch die zu schützen, die sich selbst noch nicht impfen lassen können. Nach allem was bisher bekannt ist, ist der effektivste Schutz gegen eine Corona-Infektion eine Impfung. Das betont auch Landrat Dr. Henning Görtz erneut. „Der beste Ausweg aus der Pandemie ist, dass sich möglichst Viele von uns impfen lassen. Die Impfung ist die Chance auf einen Rückweg in ein normales Leben“, erklärt Henning Görtz.
In Schleswig-Holstein seien schon 60 Prozent der Mitbürger geimpft, doch das sei noch zu wenig. „Schützen Sie sich und andere und lassen Sie sich impfen“, wird der Landrat deutlich. Es ist ab sofort möglich sich von Mittwoch bis Sonntag (9.30 bis 12 und 13 bis 17.30 Uhr) in allen drei Impfzentren in Stormarn ohne Termin impfen zu lassen. In Bad Oldesloe kommen die Impfstoffe Moderna, BionTech (für 12 bis 18–Jährige) sowie Johnson&Johnson zum Einsatz. In Großhansdorf und Reinbek AstraZeneca, BionTech und Johnson&Johnson. Man kann sich auch weiterhin unter www.impfen.sh.de einen kurzfristigen Termin geben lassen. Mitzubringen sind zur Impfung ein Ausweisdokument, wenn möglich ein Impfausweis und die entsprechenden ausgefüllten Aufklärungs-Formulare, die auf der Homepage des Landes zu finden sind.

Veröffentlicht unter Presseartikel |