Verantwortung für Bad Oldesloe

‚Mittendrin‘

 CDU Bad Oldesloe

Herzlich willkommen zum Mitmachen in einem starken Team!

Ihnen ist das Geschehen in der Stadt nicht egal? Sie haben Lust sich bei der Entwicklung von Bad Oldesloe mit einzubringen? Sie haben das Bedürfnis Ihre Heimatstadt besser zu verstehen? Sie haben Ideen die es zu verwirklichen gilt?

Bei uns sind Sie herzlich willkommen. Wir sind ein buntes Team das einfach Lust und Spaß an Politik hat. Jung und Alt, Frau und Mann, Ureinwohner und Hinzugezogene, alte Politikhasen und Neulinge. Zusammen diskutieren wir aktuelle Entwicklungen und stellen etwas für Bad Oldesloe auf die Beine. Wir sind keine Gruppe die nur ein Thema kennt. Bei uns finden Sie die volle Breite politischer Themen und deren Zusammenhänge.

Wie vielfältig Politik sein kann wissen Sie schon – oder Sie verschaffen sich einen kleinen ersten Eindruck beim Durchstöbern unserer Seiten. Hier finden Sie alles was die Kreisstadt Bad Oldesloe politisch ausmacht. Und wäre der Bildschirm jetzt ein Spiegel, würden Sie sehen was uns noch fehlt, um besser zu sein: SIE!!!

Gerne stehen ich und andere Vertreter der CDU Bad Oldesloe für Gespräche zur Verfügung. Eine kurze E-Mail oder ein Anruf genügen! Kommen Sie auch gern zu einer unserer Veranstaltungen, wir haben immer ein offenes Ohr für Sie.

Dann sind Sie mit uns  ‚Mittendrin‘

Ihr  Jörg Feldmann

Vorsitzender CDU Stadtverband Bad Oldesloe

0163-6346526

E-Mail: info@cdu-bad-oldesloe.de

Hier finden Sie unser Schwarzbuch1

In der Stadtverordnetenversammlung am 19. November 2018 wurde das vom Arbeitskreis Infrastruktur und Umwelt der CDU Bad Oldesloe erarbeitete Schwarzbuch1 während der Einwohnerfragestunde an die Bürgerworthalterin, den Bürgermeister und die Ausschussvorsitzenden des Bau- und Planungsausschuss sowie des Umwelt- und Energieausschuss überreicht.

Der Mitinitiator Dietmar Hammerschmidt-Lübcke kleidete die Übergabe in folgende Worte:

„Ich habe eine Frage an Verwaltung und Politik zum Thema ‚Sauberkeit in der Innenstadt‘. Dieses ist Dauerthema bei den Bürgern und in der Presse. Nichts verbessert sich!

Wann gedenkt man endlich Abhilfe zu schaffen?

Dieter Hoffmann und ich vom Arbeitskreis Infrastruktur und Umweltder CDU haben eine Dokumentation zum Thema erstellt. Zum besseren Verständnis unseres Anliegens überreiche ich Ihnen jetzt das Schwarzbuch1.“

Unter den beiden folgenden Downloads können Sie sich unser Schwarzbuch von unserer Homepage herunterladen.

Download: Schwarzbuch1 Teil1

Download: Schwarzbuch1 Teil2 – Bildersammlung


Ein Hundewald für Bad Oldesloe

Stormarner Tageblatt   20.06.2019

Umwelt- und Verkehrsausschuss der Stadtverordnetenversammlung gibt grünes Licht

Der Hundewald: Eine Fläche, auf der  die  Vierbeiner sich frei bewegen können.st
Der Hundewald: Eine Fläche, auf der die Vierbeiner sich frei bewegen können.st

Bad Oldesloe Die Kreisstadt Bad Oldesloe soll einen „Hundewald“ bekommen. Das hat der Umwelt- und Verkehrsausschuss der Stadtverordnetenversammlung zumindest mehrheitlich beschlossen.

Die CDU war zu der Auffassung gelangt, dass die Kreisstadt einen solchen Wald benötige. So hatten die Christdemokraten einen entsprechenden Antrag gestellt. Begründung: Zur artgerechten Haltung von Hunden sei es erforderlich, dass die domestizierten Vierbeiner auch Flächen vorfinden, auf denen sie sich frei bewegen können.

Da aber solche für Hunde geeignete Flächen nicht ausreichend vorhanden stünden, würden Hundehalter ihre Vierbeiner auch auf Flächen mit bestehendem Leinenzwang frei laufen lassen.

Das sei zwar nicht zu rechtfertigen, aber dennoch eine erkennbare Tatsache im Alltagsleben der Kleinstadt. Dieses Verhalten sei jedoch für andere Menschen – und vor allem für Wildtiere – mehr als nur ein Ärgernis. Für von Hunden gehetzte Wildtiere könnten solche Situationen tödlich enden.

Die Bad Oldesloer Stadtverwaltung solle daher in enger Abstimmung mit Förstern einen Bereich finden, in dem auf einer eingezäunten Fläche Hunde frei laufen könnten. Die CDU sieht dafür den Aufforstungsbereich am „Schwarzen Damm“ als geeignet an. Dieser sei eingezäunt, und daher könnten Kosten eingespart werden.

Wilfried Janson (Grüne), Vorsitzender des Umwelt- und Verkehrsausschusses, gab zu bedenken, dass für ein solches Vorhaben die Naturschutzbehörde nicht nur informiert werden müsse, sondern das Vorhaben an sich auch genehmigt werden müsse. nie

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Verwaltung und Politik arbeiten am Klimawald

Stormarner Tageblatt   19.06.2019

CDU stellt Antrag, sich stärker für Klimaschutz zu engagieren / Verwaltung sucht Fläche für Klimawald

Ein „Oldesloer Klimawald“ kann ähnlich wie der Kirchberg eine grüne Oase in der Stadt sein. Niemeier
Ein „Oldesloer Klimawald“ kann ähnlich wie der Kirchberg eine grüne Oase in der Stadt sein. Niemeier

Patrick Niemeier Bad Oldesloe Sind es die „Fridays for future“ Proteste, die nach und nach in den Kommunen etwas bewirken? Während dort nach einer Aussprache zwischen Schülern und Politikern allerdings die CDU noch als besonders kritisch gegenüber Klimafragen angesehen wird, sind es in Bad Oldesloe die Christdemokraten, die das Thema forcieren.

Die CDU hatte im Umwelt- und Verkehrsausschuss den Antrag gestellt, dass die Stadt sich stärker für den Klimaschutz engagieren soll. Der Wunsch der CDU war es, dass die Stadt auf eigenen – oder noch zu erwerbenden – Flächen Bäume anpflanzen solle. Allerdings sieht Bürgermeister Jörg Lembke diese Idee als Verwaltungschef sehr kritisch. Denn es sei ja nicht mit dem Anpflanzen getan. Neben der Pflege der Bäume würden sich immer wieder die Wurzeln als Problem herausstellen. Sie würden im Untergrund für Schäden sorgen und Straßen, Fußwege, Leitungen oder auch private Grundstücke stark beschädigen. Daher sei es nicht so einfach passende Flächen ausfindig zu machen.

Allerdings sei die Verwaltung unter seiner Leitung bereits an der Idee dran, einen „Oldesloer Klimawald“ anzulegen. Dieser solle 9000 Quadratmeter groß sein. Da man aber noch in Verhandlungen sei, um das passende Gelände anzukaufen, dürften Standort und weitere Informationen noch nicht öffentlich diskutiert werden. Sobald das Projekt spruchreif sei, werde die Politik und die Öffentlichkeit darüber selbstverständlich informiert. nie

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Plakate in der Kritik

Stormarner Tageblatt   19.06.2019

Kaum Alternativen zu den kleinen Formaten / Das Oldesloer Kub schreibt seine Erfolgsgeschichte fort

Kritik gibt es an den Plakaten im Oldesloer Stadtbild. Anzahl, Format und Gestaltung kommen nicht gut an. Niemeier
Kritik gibt es an den Plakaten im Oldesloer Stadtbild. Anzahl, Format und Gestaltung kommen nicht gut an. Niemeier

Patrick Niemeier Bad Oldesloe Das Oldesloer Kultur- und Bildungszentrum, das im Herbst 2016 eröffnet wurde, hat sich zu einem echten Stormarner Erfolgsprojekt entwickelt. Das angebotene Programm ist im Kreis einmalig und bietet deutlich mehr Veranstaltungen als andere Kulturzentren in Stormarn. Dass sich Bad Oldesloe damit – wie es sich für eine Kreisstadt gehört – zu einem wichtigen kulturellen Standort in der Region entwickelt hat, darüber sind sich die Oldesloer Lokalpolitiker einig.

Inken Kautter, Kulturchefin und Kub-Leiterin, stellte kürzlich ihre Jahresbilanz vor und erhielt dafür quer durch die Fraktionen großes Lob. Es ist mittlerweile selbst bei zuvor kritischen Politikern angekommen, dass das Kub ein wesentlicher Gewinn für die Stadt ist, der sich langfristig richtig auszahlt, auch mit Blick auf Stadtmarketing und Tourismus. „Es wurden 2018 insgesamt 171 für ein Publikum frei zugängliche Veranstaltungen angeboten. Das sind zwar 17 Prozent weniger als im Jahr 2017 mit insgesamt 206 Veranstaltungen.

Im gleichen Zeitraum ist aber die Gesamtzuschauerzahl von 15231 Besuchern auf 16171 gestiegen“, erklärte Kautter. Man habe aus Erfahrungen gelernt, welche Formate ankommen und welche nicht. Gleichbleibend ist die Aufteilung zwischen durch das Kub organisierte oder unterstützte Events (55%) und durch dritte organisierte Veranstaltungen (45%). Auch bei durch „Dritte“ wie die Musikschule, die Oldesloer Bühne oder Klngstdt organisierte Events ist insgesamt ein Rückgang der Gesamtanzahl zu verzeichnen, aber gleichzeitig ist auch hier die Zuschauerzahl im Schnitt von 71 auf 86 Besucher gestiegen. Kurzum: die Reduktion in der Quantität, hat die Besucherzahl in den Einzelveranstaltungen erhöht. Die besten Besucherzahlen erreichten im Schnitt Kabarett-Events (119 Zuschauer) und Kindertheateraufführungen (116 ). Die Reihe „Film & Diskussion“ sei mit durchschnittlich 26 Besuchern das Schlusslicht im Jahre 2018 gewesen. Kautter betonte aber, dass es neben erfolgreichen und kommerziellen Veranstaltungen weiterhin auch sehr wichtig sei, Veranstaltungen zu bieten, die sich an spezielleres, kleineres Publikum richten.“

Dagmar Danke-Bayer (Die Grünen) regte an, dass die Möglichkeiten der Ehrenamtskarte und der Jugend-Kub-Abo-Karte noch bekannter gemacht werden sollten, damit dieses Angebot noch besser genutzt werde.

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Klaus-Groth-Schule: Spatenstich für Anbau

Lübecker Nachrichten   18.06.2019

Die Klaus-Groth-Schule in Bad Oldesloe platzt aus allen Nähten. Am Montag war Spatenstich für den Anbau. Bis Weihnachten soll dieser stehen.

Genau hier hinter dem Schulgebäude entsteht der Anbau. Große und kleine Leute freuten sich am Montag, dass es nun endlich losgeht. Links die neue Schulleiterin Maren Schindeler-Grove. foto: mc

Bad Oldesloe. Im Februar war noch heftig diskutiert worden über den Anbau der Klaus-Groth-Grundschule in Bad Oldesloe. Denn statt der zunächst eingeplanten 840.000 Euro muss die Stadt nun fast 1,1 Millionen Euro in vier neue Räume hinter dem bestehenden Schulgebäude investieren. Doch die Stadtpolitiker sahen den Bedarf ein und stimmten dem Projekt am Ende zu.

Am Montag war nun endlich Baubeginn, Garagen wurden abgerissen, Fahrradständer abgebaut. „Heute ist ein Freudentag“, sagte die neue Schulleiterin Maren Schindeler-Grove. Die 57-Jährige ist seit Ostern in Bad Oldesloe, war vorher 20 Jahre lang in Hamburg tätig. Schindeler-Grove ist es unter anderem zu verdanken, dass die Schule Am Heidberg in Langenhorn mit dem Deutschen Schulsportpreis ausgezeichnet wurde.

Eine sportliche Aufgabe wartet auf die neue Schulleiterin und Nachfolgerin von Meike Harder (wechselte als Schulrätin in den Kreis Segeberg) auch im kommenden halben Jahr. So lang sollen die Bauarbeiten dauern. „Die Stadt hat mir die Fertigstellung als Weihnachtsgeschenk versprochen“, sagte Maren Schindeler-Grove.

Bis dahin müssen Schüler und Lehrer enger zusammenrücken. Denn ab dem August werden mehr als 400 Schüler in 16 Klassen unterrichtet. Dazu kommt der Ganztagsbetrieb vom Familienzentrum Oase, der mittlerweile von fast drei Viertel der Eltern in Anspruch genommen wird. „Das ist ein gesellschaftlicher Trend, dem wir gerne Rechnung tragen“, sagte Oase-Chefin Andrea Kefrig-Blase.

„Wir hoffen, dass es nun schnell vorangeht und der Zeitplan eingehalten wird“, sagte Schulleiterin Schindeler-Grove. Das hofft auch Bürgermeister Jörg Lembke, der vom zügigsten Schulneubau aller Zeiten in Bad Oldesloe sprach. Auf jeden Fall sei es wichtig, in die Schule zu investieren, „damit ihr Spaß in der Schule habt“, sagte Lembke in Richtung der Klassensprecher der dritten Klassen, die dem offiziellen Teil stellvertretend für alle Kinder beiwohnten. mc

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Schnellster Schulbau in der Geschichte

Stormarner Tageblatt   18.06.2019

Schnellster Schulbau in der Geschichte

niemeier
niemeier

Bad Oldesloe Start für den Bau der Erweiterung an der Klaus-Groth-Schule. Mit wachsendem Angebot im Ganztagsbetreuungsbereich durch die Oase reichen die Räumlichkeiten der Grundschule nicht mehr aus. Zwar gab es wegen Neuberechnungen und Verzögerungen in der Planung inklusive Kostenerhöhung, die erst diskutiert und beschlossen werden musste, etwas Zeitverzug. Dennoch: „Es ist trotzdem der schnellste Schulbau in der Geschichte der Stadt. Das möchte ich gerne nochmal betonen. Wir geben alles, damit es schnell geht. Noch sind wir im Plan und Weihnachten oder spätestens im Frühjahr ist der Bau fertig“, kann Bürgermeister Jörg Lembke feststellen. nie

 
Veröffentlicht unter Presseartikel |