Verantwortung für Bad Oldesloe

‚Mittendrin‘

 CDU Bad Oldesloe

Herzlich willkommen zum Mitmachen in einem starken Team!

Ihnen ist das Geschehen in der Stadt nicht egal? Sie haben Lust sich bei der Entwicklung von Bad Oldesloe mit einzubringen? Sie haben das Bedürfnis Ihre Heimatstadt besser zu verstehen? Sie haben Ideen die es zu verwirklichen gilt?

Bei uns sind Sie herzlich willkommen. Wir sind ein buntes Team das einfach Lust und Spaß an Politik hat. Jung und Alt, Frau und Mann, Ureinwohner und Hinzugezogene, alte Politikhasen und Neulinge. Zusammen diskutieren wir aktuelle Entwicklungen und stellen etwas für Bad Oldesloe auf die Beine. Wir sind keine Gruppe die nur ein Thema kennt. Bei uns finden Sie die volle Breite politischer Themen und deren Zusammenhänge.

Wie vielfältig Politik sein kann wissen Sie schon – oder Sie verschaffen sich einen kleinen ersten Eindruck beim Durchstöbern unserer Seiten. Hier finden Sie alles was die Kreisstadt Bad Oldesloe politisch ausmacht. Und wäre der Bildschirm jetzt ein Spiegel, würden Sie sehen was uns noch fehlt, um besser zu sein: SIE!!!

Gerne stehen ich und andere Vertreter der CDU Bad Oldesloe für Gespräche zur Verfügung. Eine kurze E-Mail oder ein Anruf genügen! Kommen Sie auch gern zu einer unserer Veranstaltungen, wir haben immer ein offenes Ohr für Sie.

Dann sind Sie mit uns  ‚Mittendrin‘

Ihr  Jörg Feldmann

Vorsitzender CDU Stadtverband Bad Oldesloe

0163-6346526

E-Mail: info@cdu-bad-oldesloe.de

————————————————————————————————————

Hier finden Sie unser Schwarzbuch1

In der Stadtverordnetenversammlung am 19. November 2018 wurde das vom Arbeitskreis Infrastruktur und Umwelt der CDU Bad Oldesloe erarbeitete Schwarzbuch1 während der Einwohnerfragestunde an die Bürgerworthalterin, den Bürgermeister und die Ausschussvorsitzenden des Bau- und Planungsausschuss sowie des Umwelt- und Energieausschuss überreicht.

Unter den beiden folgenden Downloads können Sie sich unser Schwarzbuch von unserer Homepage herunterladen.

Download: Schwarzbuch1 Teil1

Download: Schwarzbuch1 Teil2 – Bildersammlung


Film ab für alle Generationen

Lübecker Nachrichten   19.11.2019

Schon fast 2000 Anmeldungen für die Schulkinowochen im Oldesloer Oho-Kinocenter – Bald auch Oper und Ballett für die ältere Generation

Bad Oldesloes Kinochef Heinz Wittern freut sich auf die Schulkinowochen und viele weitere Filme.Foto: SUSANNA FOFANA

Bad Oldesloe. Von Ballett bis zum Blockbuster, vom Kinderfilm bis zur Kinowoche: Einen Mix für alle Generationen zu bieten, ist das Ziel von Bad Oldesloes Kinochef Heinz Wittern. Im Augenblick sind so gute Filme auf dem Markt, dass ihm die Auswahl leicht fällt. Für die Schulkinowochen Schleswig-Holstein vom 21. November bis zum 4. Dezember sind schon fast 2000 Schüler aus dem gesamten Kreis Stormarn von Reinfeld bis Ahrensburg im Oldesloer Kino angemeldet.

Wittern will den Mädchen und Jungen nicht einfach nur besondere Filme zeigen. „Die Schüler wollen anschließend auch diskutieren“, ist seine Erfahrung. Und so bemüht er sich um Moderatoren zu einzelnen Fragestellungen. Zum Thema Smartphone kommt Martin Oberwetter vom Kreisjugendring Stormarn, zu „Good Bye, Lenin“ ein externer Filmpädagoge und zum ökologischen Thema „Checker Tobi“ ein Meeresbiologe und Forschungstaucher.

Schon jetzt haben sich mehr Schulklassen als im vergangenen Jahr für den Lernort Kino angemeldet, stellt Wittern fest. Dennoch seien noch weitere Anmeldungen möglich. Bad Oldesloe ist mittlerweile die einzige Stadt kreisweit, die die Schulkinowochen noch anbietet. „Wir sind auch eine der Ersten gewesen, die damit angefangen haben.“ Das war vor mehr als zehn Jahren. „Für viele Schüler und Lehrer ist es eine Tradition“, weiß Wittern. Und er freut sich, dass die Schulen mitmachen, obwohl es gerade eine klausurträchtige Zeit ist.

Außer für die Schüler aller Klassenstufen laufen auch die Opern- und Ballett-Angebote für die ältere Generation wieder an. „Das ist die zweite Runde“, erläutert der Kinochef, der mit den Royal-Opera-Vorführungen vor einem Jahr begonnen hatte. Sein Konzept sieht etwas anders aus als das anderer Filmhäuser, die auf Liveübertragungen am Sonntagabend setzen. Doch da wollen die Älteren nach Witterns Erfahrungen nicht mehr aus dem Haus gehen und die Jüngeren Tatort sehen.

So bietet er im Oho-Kino den Klassik-Genuss an jedem ersten Sonntag im Monat um 11 Uhr an. „Das läuft super.“ Die italienische Oper „Don Pasquale“ mit Bryn Teufel an der Spitze der Darsteller gibt es am 1. Dezember. Zu Weihnachten folgt der russische Ballett-Klassiker „Der Nussknacker“.

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Ein Baum kommt geflogen

Lübecker Nachrichten   19.11.2019

Ein Baum kommt geflogen

Nachdem die Oldesloer Weihnachtstanne für den Marktplatz voriges Jahr aus Versehen eine Woche zu früh angeliefert worden war, rollte der rote LKW mit der elf Meter langen Tanne zur Freude etlicher Zuschauer dieses Mal pünktlich an.

„Der hat zwei Spitzen. Das ist schön“, freute sich die Oldesloerin Brigitte Drebes über den zudem besonders buschigen Baum. „Das ist gewollt von den Kunden“, sagt Sönke Reiners zur Fülle. Der Oldesloer Weihnachtsbaum stammt aus Schönmoor bei Rickling im Kreis Segeberg.

Der dortige leichte Sandboden ist das Geheimnis für einen langsam wachsenden und somit vollen und buschigen Weihnachtsbaum, erklärt Reiners, der den gleichnamigen Hof in Negernbötel-Heidkaten führt. Er arbeitet seit 25 Jahren in der Land- und Forstwirtschaft und baut mittlerweile auf 30 Hektar Weihnachtsbäume an.

Der Oldesloer Weihnachtsbaum ist mehr als 30 Jahre alt, erläutert der Fachmann. Er passte gut in die vorhandene Hülse. Mit Holzkeilen wurde er noch fixiert, damit er gerade steht. Auch die am Montag aufgestellten fünf Meter hohen Tannen auf der Hude und am Oldesloer Bahnhof sowie die Dekobäume an den Laternen in Bad Segeberg stammen von dem Familienbetrieb. Am Donnerstag, 21. November, beginnt um 13 Uhr das Schmücken der Nordmanntanne.
Text und Foto: Susanna Fofanna

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Freude und Frust

Stormarner Tageblatt  18.11.2019

Bad Oldesloe in der Vorweihnachtszeit

Die fast zwölf Meter große Tanne wurde mit einem Kran am Sonntag auf dem Oldesloer Marktplatz aufgerichtet. Nie
Die fast zwölf Meter große Tanne wurde mit einem Kran am Sonntag auf dem Oldesloer Marktplatz aufgerichtet. Nie
Benjamin Rodloff   mit einer Mitarbeiterin in seiner Punschbude.Nie

Benjamin Rodloff mit einer Mitarbeiterin in seiner Punschbude.Nie

Patrick Niemeier Bad Oldesloe Jetzt wird’s weihnachtlich in der Kreisstadt: Der Christbaum auf dem Marktplatz steht. Am Sonntag rollte die etwa 12 Meter hohe Nordmanntanne vom Hof Reiners an. Mit Lichterketten und Kugeln wird der Weihnachtsbaum am kommenden Donnerstag geschmückt – voraussichtlich ab 13 Uhr. Die Lichter werden dann pünktlich zum Wecken des Weihnachtsmanns am 29. November um 16.30 Uhr eingeschaltet.

Die Vorweihnachtszeit beginnt in der Kreisstadt jedoch nicht nur mit Vorfreude: Das große Sorgenkind der Vorjahre – der Weihnachtsmarkt in der Innenstadt – sorgt wieder für Zünd- und Diskussionsstoff.

Eventprofi Benajmin Rodloff (BR-Management/LED Events) ist sauer. Jahrelang habe er sich für einen kleinen Weihnachtsmarkt in Bad Oldesloe stark gemacht, der aus fünf bis sechs Buden bestehen sollte. Er habe stets seine Bereitschaft dazu erklärt, wenn die Anzahl der Buden auf diese Menge reduziert werde. Zunächst wollte die Stadtverwaltung aber wieder einen Weihnachtsmarkt vom 28. November bis zum 24.12. mit neun Buden. „Wir hatten großes Interesse, für den Fall, dass die Budenanzahl reduziert wird. Das wusste man“, sagt Rodloff.

Nachdem sich in einer zweiten Ausschreibung kein geeigneter Ausrichter gefunden hatte, wurde die Zahl der Stände reduziert, und die Ausrichtung an „Die Eventgestalter“ aus Hamburg vergeben. Begründung: Das Unternehmen sei dichter an der Ausschreibung dran gewesen als die lokalen Interessenten. „Entweder man erfüllt eine Ausschreibung zu 100 Prozent oder nicht. Es klingt jetzt so, als sei unser Konzept schlechter gewesen. Es wird so dargestellt, als habe man überhaupt Konzepte vergleichen können. Das ist aber Unsinn. Denn man hat uns ja gar nicht gefragt, was wir anbieten wollen oder wie unsere Ideen für fünf Buden aussehen, obwohl unser Interesse klar hinterlegt war“, erläutert Rodloff. „Ich bin einfach nur schwer enttäuscht. Uns und unseren Oldesloer Partner hat man nicht einmal die Chance gegeben vorzustellen, was wir machen können. Da hat man bei der Stadt lieber einen externen Veranstalter vorgezogen und gibt dem auch noch 5000 Euro Fördergeld – ein Unding“, sagt er.

Auch seine mittlerweile traditionelle Punschbude, die er die vergangenen Jahre an verschiedenen Stellen in Mühlenstraße betrieben hatte, wurde nicht genehmigt. „Wir wollen einen geschlossenen Markt, keine vereinzelten Buden in der Innenstadt. Eine weitere Punschbude kannibalisiert nur den Markt vor dem Kub“, argumentiert Bürgermeister Jörg Lembke. „Ich habe nach diesem Verhalten nicht ansatzweise Lust, noch irgendwas für die Stadt Bad Oldesloe zu machen“, so Rodloff. nie

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Ein feuchtes Vergnügen

Stormarner Tageblatt  18.11.2019

Nach einem Jahr Pause kann die Seegemeinschaft Seefeld wieder Karpfen abfischen

Schlammige Angelegenheit: Blick auf den abgelassenen, herbstlichen Seefelder See.Niemeier
Schlammige Angelegenheit: Blick auf den abgelassenen, herbstlichen Seefelder See.Niemeier

Patrick Niemeier Seefeld Das Abfischen in Seefeld ist jedes Jahr eine spezielle, schlammige, Geschichte. Wer nicht mit Gummistiefeln zu dem Event mit dem Charakter eines kleinen Dorffests erscheint, wird schnell mal grinsend angeschaut und bekommt ein „falsches Schuhwerk, mein Freund!“ mit auf den Weg. Doch dieses Mal wurde es nicht nur rutschig von unten beim Abfischen durch die Seegemeinschaft, sondern das Wetter sorgte dafür, dass es auch mehrere unbestellte Duschen von oben gab.

Trotz strömenden Regens und ungemütlicher, spätherbstlicher Temperaturen fanden sich viele Dorfbewohne ein, um das Ereignis zu zelebrieren, direkt einen frischen Karpfen zu kaufen oder auch das frisch gebackene Brot, das nur an diesem Tag im historischen Backhaus des Oldesloer Ortsteils gebacken wird. Dazu gibt es auch weitere Leckereien wie frischen Honig, Schmalz oder Wurst aus dem Angebot eines Hofladens.

Nachdem das Abfischen im Vorjahr wegen zu niedrigen Wasserstands komplett ausfallen musste, zeigte sich Hermann Tjarks von der Seegemeinschaft in diesem Jahr höchst zufrieden. „Da die Fische ein Jahr länger wachsen konnten, sind auch größere dabei. Alles ist soweit gut, und wir sind zufrieden mit dem Ergebnis“, sagte Tjarks. Auch für dieses Jahr ist man sich sicher, dass man her den besten Karpfen im Kreis bietet, mit einen kleinen Augenzwinkernden in Richtung Reinfeld.

Veröffentlicht unter Presseartikel |

CDU begrüßt Start der Bildungskarte

Lübecker Nachrichten   17.11.2019

CDU begrüßt Start der Bildungskarte

Bad Oldesloe. Die CDU Bad Oldesloe begrüßt den Start der Bildungskarte – einem Instrument zur Nutzung der Mittel aus dem Bildungs- und Teilhabepaket – zum Beginn nächsten Jahres. Nach der jüngsten Sitzung des Sozialausschusses des Kreises ist der Starttermin für Anfang Januar angekündigt worden. Zur Vorbereitung waren Mitarbeiter der Sozialämter der Kommunen geschult und mit dem Sozialausschuss Leistungsanbieter informiert worden. Darüber hinaus werde es eine Informationsbroschüre für Leistungsberechtigte und Anträge und weitere Infos im Internetauftritt des Kreises geben.

„Damit biegt die Einführung der Bildungskarte endlich auf die Zielgerade ein“ betont der stellvertretender Vorsitzende der CDU Bad Oldesloe, Jörn Lucas, „und das ist grundsätzlich zu begrüßen. Wir hätten uns zwar eine zügigere Einführung gewünscht, aber Stormarner Besonderheiten in der Organisation haben eine schnellere Einführung erschwert.“ Damit zieht der Kreis Stormarn neun Jahre nach Einführung des Bildungs- und Teilhabepakets und sechs Jahre nach Einführung der Bildungskarte im Nachbarkreis Segeberg mit einem System nach, was eine bessere Nutzungsmöglichkeit der seit August 2019 besser ausgestatteten Mittel ermöglichen soll. 15 Prozent der Leistungsberechtigten nutzten die ausgewiesenen Mittel. Landkreise mit der Bildungskarte weisen deutlich bessere Nutzungszahlen aus. Lucas: „Inwieweit wir in Oldesloe noch weitere flankierende Maßnahmen ergreifen, müssen wir im Bildungs- Sozial- und Kulturausschuss noch einmal diskutieren.“

Veröffentlicht unter Presseartikel |