Verantwortung für Bad Oldesloe

‚Mittendrin‘

 CDU Bad Oldesloe

Herzlich willkommen zum Mitmachen in einem starken Team!

Ihnen ist das Geschehen in der Stadt nicht egal? Sie haben Lust sich bei der Entwicklung von Bad Oldesloe mit einzubringen? Sie haben das Bedürfnis Ihre Heimatstadt besser zu verstehen? Sie haben Ideen die es zu verwirklichen gilt?

Bei uns sind Sie herzlich willkommen. Wir sind ein buntes Team das einfach Lust und Spaß an Politik hat. Jung und Alt, Frau und Mann, Ureinwohner und Hinzugezogene, alte Politikhasen und Neulinge. Zusammen diskutieren wir aktuelle Entwicklungen und stellen etwas für Bad Oldesloe auf die Beine. Wir sind keine Gruppe die nur ein Thema kennt. Bei uns finden Sie die volle Breite politischer Themen und deren Zusammenhänge.

Wie vielfältig Politik sein kann wissen Sie schon – oder Sie verschaffen sich einen kleinen ersten Eindruck beim Durchstöbern unserer Seiten. Hier finden Sie alles was die Kreisstadt Bad Oldesloe politisch ausmacht. Und wäre der Bildschirm jetzt ein Spiegel, würden Sie sehen was uns noch fehlt, um besser zu sein: SIE!!!

Gerne stehen ich und andere Vertreter der CDU Bad Oldesloe für Gespräche zur Verfügung. Eine kurze E-Mail oder ein Anruf genügen! Kommen Sie auch gern zu einer unserer Veranstaltungen, wir haben immer ein offenes Ohr für Sie.

Dann sind Sie mit uns  ‚Mittendrin‘

Ihr  Jörg Feldmann

Vorsitzender CDU Stadtverband Bad Oldesloe

0163-6346526

E-Mail: info@cdu-bad-oldesloe.de

Hier finden Sie unser Schwarzbuch1

In der Stadtverordnetenversammlung am 19. November 2018 wurde das vom Arbeitskreis Infrastruktur und Umwelt der CDU Bad Oldesloe erarbeitete Schwarzbuch1 während der Einwohnerfragestunde an die Bürgerworthalterin, den Bürgermeister und die Ausschussvorsitzenden des Bau- und Planungsausschuss sowie des Umwelt- und Energieausschuss überreicht.

Der Mitinitiator Dietmar Hammerschmidt-Lübcke kleidete die Übergabe in folgende Worte:

„Ich habe eine Frage an Verwaltung und Politik zum Thema ‚Sauberkeit in der Innenstadt‘. Dieses ist Dauerthema bei den Bürgern und in der Presse. Nichts verbessert sich!

Wann gedenkt man endlich Abhilfe zu schaffen?

Dieter Hoffmann und ich vom Arbeitskreis Infrastruktur und Umweltder CDU haben eine Dokumentation zum Thema erstellt. Zum besseren Verständnis unseres Anliegens überreiche ich Ihnen jetzt das Schwarzbuch1.“

Unter den beiden folgenden Downloads können Sie sich unser Schwarzbuch von unserer Homepage herunterladen.

Download: Schwarzbuch1 Teil1

Download: Schwarzbuch1 Teil2 – Bildersammlung


Bad Oldesloe kämpft um Sommertour-Sieg

Stormarner Tageblatt  22.08.2019

Bad Oldesloe kämpft um Sommertour-Sieg

Bürgermeister Jörg Lembke wird im Kilt antreten.dpa

Bürgermeister Jörg Lembke wird im Kilt antreten.dpa

Bad Oldesloe Es geht um alles, genauer gesagt geht es um einen Gratis-Tag: Freier Eintritt in den Hansa-Park“ für die Bürgerinnen und Bürger des Siegerortes. Um den Sieg zu erringen, muss der Bad Oldesloes Bürgermeister Jörg Lembke gegen fünf Amtskollegen antreten – im Kilt wohlgemerkt.

In diesem typisch-schottischen, knielangen Rock steht dann als erstes Tauziehen auf dem Programm des Wettbewerbs in Sierksdorf. Hilfe gibt’s für jeden Stadt- beziehungsweise Amtsvertreter von seinem Team, bestehend aus vier Mitspielern. Jeweils zwei Städteteams treten gegeneinander an. Das Team, das über die Ziellinie gezogen wird, scheidet aus. Einen kleinen Vorsprung erhält das Team aus Neumünster. Beim Kick-Off zur Sommertour Anfang Juli in Büsum hatte es sich diesen Vorteil erspielt.

Für die drei siegreichen Teams geht es in die zweite und alles entscheidende Runde: Baumstamm-Weitwurf. Jedes Team benennt einen Werfer, der für die Stadt antritt. Dann geht es los – der weiteste Wurf erringt den Gesamtsieg. Und damit freien Eintritt für alle Bürgerinnen und Bürger des Siegerortes im Hansa-Park.

Wie sich das Oldesloer Stadtoberhaupt schlägt, wird live an diesem Sonnabend, 24. August, im NDR-Fernsehen zu sehen sein, ab 19.30 Uhr im Schleswig-Holstein Magazin.

Wer Bad Oldesloes Verwaltungschef Jörg Lembke direkt vor Ort unterstützen will, hat ab 17.30 Uhr Zutritt zur Veranstaltung im Hansa-Park in Sierksdorf. ps

Veröffentlicht unter Presseartikel |

CDU trifft sich zum nächsten Stammtisch

Lübecker Nachrichten   22.08.2019

CDU trifft sich zum nächsten Stammtisch

Bad Oldesloe. Der nächste CDU-Stammtisch findet am Montag, 2. September, um 15.30 Uhr im Café KandelaR statt. Erwartet wird Dr. Janine Krüger. Die Ernährungswissenschaftlerin ist Mitglied der CDU-Fraktion und tätig im Umweltausschuss sowie im Bildungs-, Sozial- und Kulturausschuss. Gäste sind zum Stammtisch willkommen.

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Parksünder: Stadt will in Wohnviertel kontrollieren

Lübecker Nachrichten   22.08.2019

Bei Stadtteilbegehung wurde unter anderem die gefährlichen Situationen in der Straße Hanelanden angesprochen

Die beiden Autos rechts parken falsch: „Und dann auch noch an einer Einmündung“, stellte Bürgermeister Jörg Lembke (vorne) fest. foto: mc

Bad Oldesloe. Wohnen hier die zufriedensten Oldesloer? Zur Stadtteilbegehung mit Bürgermeister Jörg Lembke (parteilos) im Westen der Stadt (Helene-Stöcker-, Bertha-von-Suttner-Straße, Hanelanden) kam jedenfalls nur eine Handvoll Bürger. „So wenige waren es noch nie“, stellte der Bürgermeister fest, konnte aber umso intensiver in die Themen einsteigen.

Ein Bewohner beklagte mehrere defekte Lampen in der Gegend. Er habe sich auch schon an die Stadt gewandt, aber bislang keine Antwort erhalten. Jörg Lembke verwies auf die komplette Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED. 1,2 Millionen Euro nimmt die Stadt in die Hand, um 3000 Lampen auszutauschen. Möglicherweise würden die Stadtwerke deshalb auf eine Reparatur verzichten, er wolle das aber klären.

Noch in diesem Jahr soll der Austausch beginnen, im Frühjahr rechnet die Stadtverwaltung mit der Vollendung. „Die Lampen werden nachts auch nicht mehr abgeschaltet, sondern heruntergedimmt“, erklärte Lembke. Das gelte für die Wohngebiete, an Straßenkreuzungen blieben die LED-Lampen mit voller Stärke angeschaltet. In zehn bis zwölf Jahren solle sich die Investition allein durch die Stromersparnis schon gerechnet haben. Und: Das Licht sei insektenfreundlich.

Apropos Licht: Ein anderer Oldesloer schlug vor, viel mehr Solardächer auf städtischen Gebäuden, vor allem den Schulen, zu errichten. Das hätte auch Signalwirkung bei den Kindern und Jugendlichen. „Bad Oldesloe hat erschreckend wenige Solardächer, obwohl sich das rechnet“, sagte er. Lembke relativierte beides. „Wir haben auch auf dem Bauhof und dem Klärwerk Photovoltaikanlagen und überlegen, auch auf dem Anbau der Klaus-Groth-Schule eine zu errichten“, sagte der Bürgermeister, führte aber zugleich aus, dass die Stadt damit kein Plus mache, rechne man die Subventionen heraus.

Eine andere Bürgerin ärgerte sich über das Parkproblem in der Straße Hanelanden. In der Spielstraße hielten sich die Autofahrer nicht an die Schrittgeschwindigkeit und parkten dann auch noch außerhalb der dafür vorgesehenen Parkbuchten. „Für kleine Kinder ist das hier mittlerweile lebensgefährlich“, sagte ein Nachbar beim Rundgang. Wenn da ein Bobbycar hinter einem Auto hervorkomme, sehe man das möglicherweise viel zu spät.

Bürgermeister Lembke sagte zu, sich des Themas anzunehmen und verstärkt Kontrollen des ruhenden Verkehrs in diesem Gebiet vorzunehmen. „Ich mag gar nicht daran denken, wenn es hier mal brennt und die Feuerwehr dann nicht durchkommt“, sagte eine Bürgerin und freute sich über die Zusage Lembkes. mc

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Schüler wehren sich gegen rechte Provokationen

Stormarner Tageblatt  21.08.2019

Theodor-Mommsen-Schüler fühlen sich beim Engagement gegen rechts im Stich gelassen

Patrick Niemeier Bad Oldesloe Wenn rechte Tendenzen auffallen, rechte Sprüche scheinbar zum Alltag werden, dann soll die Zivilgesellschaft sich wehren. Gerade an Schulen ist das ein sensibles Thema. An der Oldesloer Theodor-Mommsen-Schule fühlen sich Schülerinnen aber nicht ernst genommen und sogar selbst angeklagt, nachdem sie sich gegen auftauchende, rechtspopulistischen Äußerungen eines Mitglied des Schülervertretung zur Wehr setzten.

Sowohl die meisten Mitschüler als auch die Lehrer – die das Verhalten durchaus wahrgenommen haben sollen – hatten sie es im Endeffekt „zu lange“ bei einem „das war wohl nur Provokation“ oder „das sollte wohl ein Scherz sein“ belassen. Übel aufgestoßen sei es manchen Klassenkameraden schon länger. Als der betreffende Schüler dann im Jugendzentrum „Inihaus“ mit einer rechten Provokation auffiel, wurde auch die Öffentlichkeit auf das Verhalten dieses SV-Mitglieds aufmerksam.

„Wer sich da hinsetzt und sagt, er sieht sich in der Nähe der Identitären Bewegung, der hat die Grenze zur Provokation deutlich überschritten“, so Hendrik Holtz, Stadtverordneter der Linken, der Zeuge des Vorfalls war.

Schülerinnen suchten nach Gesprächen mit Lehrern TMS-Schulleiter Dr. Henning Bergmann auf. Sie verwiesen dabei neben de Inihausvorfall auch auf Auszüge aus Chats unter Schülern in denen das betreffende SV-Mitglied mit rechten Andeutungen provozierte.

Die Schülerinnen, die sich mittlerweile Unterstützung durch die „Linke Initiative Arandela“ geholt hatten, zeigten sich zunächst angetan von der Reaktion ihrer Schule. Diese schien die Sorgen ernst zu nehmen. Man habe sich darauf geeinigt, eine Infoveranstaltung über die Gefahren, die von der „Identitären Bewegung“ ausgeht, stattfinden zu lassen. Doch kurz bevor die durch einen Lehrer in Aussicht gestellte Infoveranstaltung (Emails liegen der Redaktion vor) durchgeführt werden konnte, wurde sie nach Aussage der Schüler „aus Raummangel“ wieder abgesagt. Die Organisatoren waren nach eigener Aussage frustriert und nach langer Vorbereitung vor den Kopf gestoßen. „Da soll ein Problem ausgesessen werden“, sagt Holtz. Er trug daher sein Unbehagen nicht nur Bergmann sondern auch der Stadtverordnetenversammlung vor. „Wir werden das genau aufklären, auch wenn der Schüler die Schule zum Ende des Schuljahres verlassen hat“, kündigte Holtz an. Die Schule habe die engagierten Schülerinnen, die Zivilcourage zeigten, im Stich gelassen.

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Regentanz und Sonnenlieder

Lübecker Nachrichten   20.08.2019

Trotz einiger Regenschauer hatten die Oldesloer Spaß am 16. Oldesloer Kurparkfest mit einem vielfältigen Programm – Zum Ende zeigte sich dann sogar die Sonne

Kerstin Kruse (l.) und Sabrina Ward bei der Modenschau im Outfit des kommenden Stücks. Fotos: SUSANNA FOFANA

Bad Oldesloe. Die Oldesloer ließen sich trotz des durchwachsenen Wetters und einiger Regenschauer ihr Kurparkfest nicht vermiesen. Und als der Regen nachließ, stiegen auch die Besucherzahlen an. Zum Schluss kamen sogar ein paar Sonnenstrahlen zum Vorschein.

„Zum Glück konnten wir im Trockenen aufbauen“, sagte Carina Schellack, Vorsitzende der Kurpark AG. Und bis auf eine Gruppe, die Angst um ihre Instrumente hatte, waren trotz der ungünstigen Wettervorhersage alle mehr als 30 Vereine und Organisationen gekommen. Unter ihren überdachten Ständen und unter den alten Kurparkbäumen waren alle vor dem Regen geschützt. Extra Wasser aus dem Löschfahrzeug hatte die Jugendfeuerwehr Bad Oldesloe für die Spritzspiele der Kinder mitgebracht. „Wir haben keine Sorge um den Nachwuchs“, betonte Kevin Kocur, einer der sechs Betreuer. Es gebe derzeit sogar eine Warteliste. Zu den 30 Jugendfeuerwehrleuten gehören sechs Mädchen.

Zum ersten Mal hatte der Oldesloer Geflügelzüchterverein zwei Zuchtstämme – pro Rasse (Barnevelder und Zwerg Australorps) ein Hahn und zwei Hennen – dabei. Vorsitzender Dietrich Schmidt und seine Vereinskollegen rührten kräftig die Werbetrommel für ihre erste große Ausstellung (Am Wochenende des 2. und 3. November, in der Gärtnerei von Foller) nach über 20 Jahren. 250 bis 300 Tiere könnten bei der offenen Schau bewertet werden.

Schmidt selber will seine Favoriten der alten Haushuhnrasse Zwerg-Cochin bewerten lassen. Am 14. September plant der Verein zudem einen Kleintiermarkt für Hobbyhalter am Futterhaus in der Hermann-Bössow-Straße. Das Kinder- und Jugendhaus St. Josef hatte Klebe-Tattoos für Kinder dabei und warb für das Sommer-Spiele-Fest am Sonnabend, 24. August (11 bis18 Uhr).

Rockröhre Gabi Liedtke versuchte, den Regen weg zu singen, was ihr letztendlich auch gelang. Auch einige Gäste hatten dabei kräftig mitgeholfen und mitgetanzt. Beim 16. Oldesloer Kurparkfest konnte die Oldesloer Sängerin von sich sagen, dass sie 15 Mal ohne Unterbrechung dabei war. Regelmäßig zu Gast ist auch der Feuerwehrmusikzug Rethwischfeld. Die Musikschule präsentierte sich ebenfalls, während Manfred Brembach als Sean O’Brian & Friends zum ersten Mal beim Kurparkfest dabei war.

Westeraus Bürgermeisterin Petra Jürß verwöhnte die Besucher mit Leckereien aus dem Quark-Mobil, mit dem sie neuerdings mittwochs auch auf dem Oldesloer Wochenmarkt anzutreffen ist. Kaffee und Kuchen oder Waffeln gab es reichlich. Und das Restaurant Roberts im Kurpark an den Tennisplätzen hatte sich sogar zusätzlich zu Fleisch-Varianten vom Grill auf Gemüsespieße eingestellt.

Veröffentlicht unter Presseartikel |