Buch mit historischen Bildern

Lübecker Nachrichten   16.11.2019

Geschichten und Fotos aus alten Zeiten stehen hoch im Kurs. Auch das neue Buch „Oldesloe in alten Bildern 11“ verspricht kurzweilige Informationen und lädt zum Schmöckern ein.

An der Ecke Hamburger Straße/Königstraße stand das Autohaus von Heinrich Witthöft. Foto:HFR

Bad Oldesloe. Auch in diesem Jahr bringt der Oldesloer Verlag von Hausen, nach dem zehnten Jubiläum im vergangenen Jahr, wieder ein Buch aus der erfolgreichen Reihe „Oldesloe in alten Bildern“ auf den Büchermarkt. Nico von Hausen führt die Buchreihe weiter. „Als kurz nach dem Erscheinen von Band zehn unzählige Menschen fragten, ob es noch ein weiteres Buch gibt und als dann noch Anfang des Jahres einige Oldesloer erneut Bilderschätze brachten, stand es fest“, sagt der Verleger. Die Geschichte der Buchreihe schreibt aber nicht nur von Hausen, sondern es ist ein Gemeinschaftswerk vieler Oldesloerinnen und Oldesloer. „Es macht unheimlich stolz, dass gerade ältere Menschen, die diese Zeit noch erlebt haben, Geschichten erzählen, Bilder bringen oder einen Tipp haben. Viele jüngere Menschen wollen wissen, wie und wo ihre Eltern oder Großeltern aufgewachsen sind“, sagt von Hausen junior, der wieder wertvolle Tipps von Vater Claus-Ekkehardt erhalten hat. Auch in diesem Jahr kann man das Buch vorbestellen. Aus Verlagskreisen ist es sogar eine Empfehlung, damit man sicher eines bekommt. Verraten möchte der Verleger nicht alles. Neben dem THC Bad Oldesloe sind unter anderem unzählige alte Bilder von Straßenzügen mit bekannten Gebäuden in Band 11 enthalten. „Wir haben seit Jahren ein tolles Verhältnis mit Hobbyhistoriker Erwin Douebler, und er hat uns wieder wahre Schätze zur Verfügung gestellt“, freuen sich Vater und Sohn von Hausen bereits auf das Erscheinen ihres Werkes.

Vorbestellen kann man „Oldesloe in alten Bildern 11“ bis zum 18. November beim Verlag unter Telefon 045 31/18 10 58, bei der Buchhandlung Willfang an der Hude, bei Pareibo an der Hindenburgstraße, beim Buchservice Rehme und beim Preisparadies an der Brunnenstraße zum Vorzugspreis von 14,80 Euro. Später kostet der Band 19,80 Euro.

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Betrachtungen zum Wochenausklang: Wo viele in die Röhre schauen

Stormarner Tageblatt  16.11.2019

Stormarner Wochenschau

Wo viele in die Röhre schauen

Megi Balzer
Megi Balzer

Dirk Gusick, Patrick Niemeier und Stephan Poost

Einfache Fahrt Die Mitfahrbänke beschäftigen zur Zeit die Kommunalpolitik. In immer mehr Dörfern werden diese Bänke aufgestellt. Aber werden sie auch genutzt? Verlässlich sind sie ja nicht. Wer zu einem Termin nach Bad Oldesloe oder Bargteheide muss, der wird sich auf die Mitfahrbänke nicht verlassen können, denn keiner weiß, wann der nächste Wagen fährt. Und niemand weiß, ob es auch eine Fahrt zurück gibt. Und ob es sinnvoll ist, der Tochter zu dieser Beförderungsmöglichkeit zu raten, mag jeder Vater, jede Mutter selbst entscheiden. Fakt: Gut gemeint, aber nicht durchdacht. Die Mitfahrbänke werden einen verlässlichen Öffentlichen Personennahverkehr, der auf den Dörfern dringend gebraucht wird, nicht ersetzen können.

Dreifacher Satz Hundesteuer ist ein zweischneidiges Schwert. Für viele, die keinen Vierbeiner haben und sich über die hinterlassenen Tretminen aufregen, kann die Steuer gar nicht hoch genug sein. Für Hundehalter, gerade wenn es ältere Menschen sind, ist der Hund der beste Freund des Menschen und gehört mit zur Familie. Sie verstehen nicht, warum überhaupt eine Hundesteuer erhoben wird. Schließlich müssten Besitzer anderer Haustiere oder für Pferde auch keine Steuer zahlen. Andere behaupten wiederum, die Hundesteuer sei auch ein Instrument der Regulierung. Je höher die Steuer ausfällt, desto weniger Hunde gibt es. Dass die Hundesteuer von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich ausfällt, liegt daran, dass sie neben Grund- und Gewerbesteuer die einzige Steuer ist, deren Höhe die Kommune selbst bestimmen kann beziehungsweise konnte. Denn damit könnte es jetzt vorbei sein. Wenn eine Gemeinde Bedarfszuweisungen vom Land haben möchte, um zum Beispiel eine defizitäre Haushaltslage abzumildern, muss sie ihre Einnahmequellen voll ausschöpfen. Wie schon bei den bisherigen Hebesätzen für Grund- und Gewerbesteuer gibt das Land jetzt auch die Höhe der Hundesteuer vor. Den Kommunen – wie Lasbek, wo eine Verdreifachung der Hundesteuer für das erste Tier diskutiert wird – sind dabei die Hände gebunden. Die Leidtragenden würden die Hundebesitzer sein, besonders ältere Menschen mit einer knappen Rente, die kaum noch zum Leben reicht.

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Der Weihnachtsmarkt-Kompromiss

Stormarner Tageblatt  16.11.2019

Der Weihnachtsmarkt-Kompromiss

Der Markt soll vor dem Kub stehen .Niemeier
Der Markt soll vor dem Kub stehen .Niemeier

Bad Oldesloe „Es ist viel besser, als gar keinen Weihnachtsmarkt in der Stadt zu haben“, sagt Bad Oldesloes Bürgermeister Jörg Lembke über das, was vom 28. November bis 24. Dezember vor dem Kultur- und Bildungszentrum als neuer Anlauf für den Oldesloer Weihnachtsmarkt laufen soll.

Nach der ersten Ausschreibung hatte sich eine Veranstalterin gefunden, die allerdings feststellen musste, dass vor allem lokale Gastronomen und Anbieter nicht wirklich mit im Boot waren. Daher zog sie sich zurück. Die erneute Ausschreibung brachte keinen Erfolg. Am Ende einigte man sich auf „Happy Hollywood e.K.“ aus Hamburg. „Sie erfüllen zwar die Ausschreibungskriterien nicht, kamen aber näher ran, als zwei andere Agenturen, die ebenfalls ihr Interesse bekundet hatten“, so Kulturchefin Inken Kautter.

Auch Lembke setzte sich stark dafür ein, eine Lösung zu finden, um dem Wunsch vieler Oldesloer nachzukommen, auch wenn man deutliche Abstriche machen musste. Das Projekt wird außerdem erstmalig mit 5000 Euro Steuergeldern aus dem Budget der Stadt unterstützt.

Unter dem Motto „Bad Oldesloer Weihnachtszauber 2019“ werden nun vier bis fünf Pagodenzelte und ein Biergarten vor dem Kub stehen und für „weihnachtliche Atmosphäre“ sorgen. „Es soll täglich ab 17 Uhr Livemusik geben.Ich denke, dass das gut wird“, so Anna Ploog vom städtischen Veranstaltungsmanagement.

Eine lokale Eventagentur zeigt sich über die Entscheidung sehr enttäuscht. Dass das Lokalkolorit gar keine Rolle mehr spiele und sie auch ihre traditionelle Punschbude nicht an einer anderen Stelle in der Stadt aufbauen könne, sei „eine Erkenntnis, die dazu führt, dass man sich nicht gerade von der Stadt als lokaler Anbieter unterstützt fühlt“, heißt es aus der Agentur. nie

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Schule am Masurenweg setzt auf Digitalisierung

Stormarner Tageblatt  16.11.2019

Schule am Masurenweg setzt auf Digitalisierung

In der  Grund- und Gemeinschaftsschule am Masurenweg wird im kommenden Jahr auch mit  der Erneuerung der 45 Jahre alten  Klassenzimmertüren begonnen.Gusick
In der Grund- und Gemeinschaftsschule am Masurenweg wird im kommenden Jahr auch mit der Erneuerung der 45 Jahre alten Klassenzimmertüren begonnen.Gusick

Bad Oldesloe Der Verwaltungsausschuss des Schulverbandes Bad Oldesloe hat den Haushalt für 2020 ausgearbeitet, der noch von der Verbandsversammlung abgesegnet werden muss. „Die Umlage steigt um 11.000 Euro auf insgesamt 1.531.900 Euro“, so Verbandsvorsteher Harald Lodders. Für die einzelnen Gemeinden wird die Höhe der Umlage nach den Schülerzahlen der vergangenen drei Jahre berechnet, die aus dem jeweiligen Ort die Grund- und Gemeinschaftsschule am Masurenweg besuchen.

Im Haushalt tauchen auch die Kosten für die Digitalisierung der Schule auf, die der Verband zu 100 Prozent aus dem Digitalpakt finanziert bekommt. Insgesamt sind das 280.000 Euro. „100.000 Euro davon sind für Baumaßnahmen und 180.000 Euro für bewegliches Vermögen“, erläutert Lodders. Zum beweglichen Vermögen gehören beispielsweise neue Smartboards oder Router in den Klassenräumen. Tablets für jeden Schüler können davon jedoch nicht angeschafft werden. „Dafür reicht das Geld nicht aus“, so der Verbandsvorsteher.

Im Zuge der Sanierung der Notbeleuchtung und der Umstellung auf LED-Lampen wurde mit den Vorbereitungen für die Digitalisierung begonnen. „Dort, wo Decken schon geöffnet wurden, haben wir gleich Glasfaserkabel mit verlegt“, so Lodders: „Aber noch gibt es in vielen Klassenräumen kein W-Lan.“ Das werde sich im Zuge der Digitalisierung der Schule jedoch ändern.

Weitere 80.000 Euro sind für einen weiteren Teilabschnitt der Schulhofsanierung vorgesehen. Auch mit der Erneuerung der inzwischen 45 Jahre alten Klassentüren wird im kommenden Jahr begonnen. „Wir haben für den Anfang 20.000 Euro eingeplant“, erläutert Harald Lodders weiter.

Zum Abschluss soll noch in diesem Jahr die Sanierung der Elektrik und Umrüstung auf LED-Leuchten kommen. Diese Maßnahme wird über Kredite finanziert. Der vom Verwaltungsausschuss aufgestellte Haushalt muss allerdings noch von der Verbandsversammlung verabschiedet werden.

Zum Schulverband Bad Oldesloe gehören neben den Gemeinden Grabau, Lasbek, Meddewade, Neritz, Pölitz, Rethwisch, Rümpel Travenbrück aus dem Amt Bad Oldesloe-Land auch Westerau (Amt Nordstormarn), Groß Boden, Schürensöhlen aus dem Amt Sandesneben-Nusse (Kreis Herzogtum Lauenburg) und die Stadt Bad Oldesloe. gus

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Kämmerin verabschiedet sich mit Überschuss

Lübecker Nachrichten   15.11.2019

Mit Mandy Treetzen verlässt eine weitere Führungskraft die Verwaltung der Kreisstadt Bad Oldesloe.

Mandy Treetzen vor dem Oldesloer Stadthaus. Am 1. Februar tritt sie ihre neue Stelle an. Foto: mc

Bad Oldelsoe. Neue Hiobsbotschaft für die Oldesloer Stadtverwaltung und Bürgermeister Jörg Lembke: Kämmerin Mandy Treetzen will eine neue berufliche Herausforderung antreten und geht zum 1. Februar 2020 – nach 27 Jahren Dienst in Bad Oldesloe. Treetzen wird büroleitende Beamtin in Bad Schwartau.

„Ich gehe hier nicht im Bösen, sondern will noch einmal einen Neustart machen“, sagt Mandy Treetzen, die in Hemmelsdorf in der Gemeinde Timmendorfer Strand wohnt.

„Als erstes freue ich mich für Frau Treetzen. Für uns ist ihr Weggang aber natürlich ein herber Verlust“, sagt Bürgermeister Jörg Lembke. Sie nehme unheimlich viel Wissen mit und sei nur schwer zu ersetzen.

Sie geht zudem mit dem guten Gefühl, für 2020 einen Haushalt mit einem Sechs-Millionen-Überschuss aufgestellt zu haben. „Das ist jedoch nur ein Einmaleffekt durch eine Gewerbesteuerzahlung“, erklärt Mandy Treetzen. Insgesamt bleibe die Haushaltslage wie in den Vorjahren angespannt, für 2021 rechnet Bad Oldesloe wieder mit einem Minus.

Da auch die dritte Ausschreibung für den Posten des Bauamtsleiters nicht erfolgreich war, fehlen ab Februar nun zwei von fünf Fachbereichsleitern. Das Bauamt wird nun Dr. Kurt Soeffing weiter führen, allerdings geht er schon auf das Rentenalter zu.

Lembke überlegt nun, die Verwaltung auf der oberen Ebene neu zu strukturieren. Konkrete Vorschläge gebe es noch nicht. Denkbar ist, dass sich der Bürgermeister vorerst selbst auch um die Finanzen kümmert. „Es wird demnächst Gespräche geben unter anderem mit Personalrat und Gleichstellungsbeauftragter.“ mc

Veröffentlicht unter Presseartikel |