Hochhaus-Mieter erhalten Beratung

Stormarner Tageblatt  24.09.2021

Unterstützung in Bad Oldesloe: Lokalpolitik stimmt mit großer Mehrheit einem Pilotprojekt zu

Die Hölk- und Poggenbreeden-Hochhäuser in Bad Oldesloe Patrick Niemeier
Die Hölk- und Poggenbreeden-Hochhäuser in Bad Oldesloe Patrick Niemeier

Patrick Niemeier

Sie waren lange durch das Gebaren des Vermieters verängstigt, fühlten sich im Stich gelassen und hatten das Vertrauen in Vermieter und zum Teil in die Gesellschaft verloren. Doch seitdem sich Quartiersmanagerin Maria Herrmann mit ihrem Team im Treffpunkt „Plan B“ für die Mieter der Hochhäuser im Oldesloer Hölk und Poggenbreeden einsetzt, haben einige neuen Mut gefasst. Nachdem der Besitzerwechsel zu der Adler Real Estate Group sich erst wie ein Hoffnungsschimmer anfühlte, wurde er für viele Mieter aus ihrer Sicht zum erneuten Albtraum – defekte Heizungen und Fahrstühle, kaputte Türen und Löcher im halbfertigen Küchenboden waren nur einige der Punkte, die sie verzweifeln lassen, oder, man müsste eher sagen „ließen“.
Denn wie Herrmann schon vor mehreren Monaten berichtete, ist es durch lange Gespräche und zahlreiche Aktionen gelungen, dass eine Reihe Mieter Vertrauen zu ihr und dem Plan-B-Team gewonnen haben. Gleichzeitig sinke die Angst vor den Vermietern. Das liegt auch daran, dass immer mehr Menschen sich engagieren. Sei es der CDU-Stadtverordnete Jens Wieck oder mittlerweile auch der SPD-Landtagsabgeordnete Martin Habersaat. Neben dem, was tatsächlich erreicht werde, sei es ein wichtiges Signal, dass die betroffenen Mieter nicht vergessen werden.
Jetzt wird auch eine spezielle Mieterberatung für die Bewohner der beiden in den 1970er-Jahren erbauten Hochhäuser eingerichtet. Diese soll helfen, dass die Mieter noch besser und fundierter über ihre Rechte und auch über mögliche juristische Schritte aufgeklärt werden. Die Lokalpolitik hat diesem Projekt zugestimmt. Es soll von den Mietern genutzt werden können, die Sozialhilfe empfangen. Denn diesen stünden besonders wenige finanzielle Mittel zur Verfügung, um sich zum Beispiel einen Anwalt zu nehmen. Herrmann hatte darauf hingewiesen, dass diese Betroffenen nicht unbedingt Angebote annehmen, die weiter entfernt sind oder Geld kosten. Eine kompetente Beratung soll den Mietern auch den Rücken stärken, wenn der Vermieter mit Rausschmiss oder Strafgeldern droht. Geplant ist es, dass einmal in der Woche eine Mietersprechstunde für diesen Zweck im Quartierstreff eingerichtet wird.
Erfahrene Berater könnten dann entscheiden, ob die Mieter an andere Stellen verwiesen werden sollten. Es sei Unterstützung von anderen Stellen bereits zugesagt. Es sei auch wünschenswert, dass ein betroffener Mieter mal den Rechtsweg einschlage und so einen Präzedenzfall schaffe, hatte Herrmann kürzlich im Bildungs-, Sozial- und Kulturausschuss betont.

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Stormarn um 12 Uhr

Stormarner Tageblatt  23.09.2021

Patrick Niemeier
Patrick Niemeier

Bad Oldesloe Der Abriss nimmt langsam Fahrt auf: Das alte Kaufhaus Nickel gilt nach über zehn Jahren Leerstand als Schandfleck der Stadt Bad Oldesloe.
Lange Jahre hatten die Oldesloer darauf gewartet, nun ist es so weit und das Haus in der Lübecker Straße 8 bis 12 soll in den kommenden Wochen abgerissen werden. Dafür ist bereits schweres Gerät angerückt.
nie

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Im Oldesloer Friedhof steckt ganz viel Leben

Stormarner Tageblatt  23.09.2021

Die Ruhestätte ist auch Heimat von von hunderten Pflanzen- und Tierarten / Ein Rundgang durch ein erstaunliches Biotop

Friedhofsleiter Jörg Lelke präsentiert eines von mehreren Futterhäuschen für Eichhörnchen.
Friedhofsleiter Jörg Lelke präsentiert eines von mehreren Futterhäuschen für Eichhörnchen.

Susanne Rohde

Ein Eichhörnchen flitzt über den Sandweg und ein Specht ruft von hoch oben aus einer alten Fichte. Auf dem Oldesloer Friedhof zwischen Lindenkamp und Hamburger Straße geht es bei genauerer Betrachtung ziemlich lebendig zu. Hier sind rund 200 Pflanzen- und viele Tierarten zu hause. Die Artenvielfalt des 15 Hektar großen Friedhofs ist beeindruckend. Das weiß auch die Nordkirche, zu deren Einzugsbereich der Friedhof gehört, und der deshalb inzwischen auch zu einem geschützten Lebensraum für Flora und Fauna geworden ist.
Zur Nordkirche gehört schon seit vielen Jahren ein Umwelt- und Klimaschutzbüro, dessen Team „Netzwerk Biodiversität“ sich für die Bewahrung der Schöpfung durch biologische Vielfalt auch auf den Friedhöfen einsetzt. Der Oldesloer Friedhof gilt dabei als Paradebeispiel für naturnahe Gestaltung und Artenvielfalt. Mit einer bunten Mischung aus Garten-, Park- und Waldelementen, mit seinen besonderen Bodenmodellierungen und kleinen Wasserflächen sowie den vielfältigen Grabanlagen gehört der 140 Jahre alte Friedhof zu den abwechslungsreichsten und interessantesten in Norddeutschland.
Rund 1000 Bäume wachsen hier, darunter auch viele sehr alte oder Exoten wie der Mammutbaum, Lebkuchenbaum, Zuckerahorn, Zimt- und Felsenbirne. Besonders eindrucksvoll sind auch die vielen großen Rhododendren, die zum Teil zwischen 60 und 100 Jahre alt sind. „Sie leiden allerdings unter dem Klimawandel und den Wetterextremen. Das spielt leider auch den Schädlingen in die Karten“, erzählt Friedhofsleiter Jörg Lelke, der hier unter anderem den Dickmaulrüssler entdeckt hat. Und dieser Käfer sei „ein ziemliches Arschloch“, denn seine Larven legten auch die größten Rhododendren um. Dabei betont der Gartenbau-Ingenieur betont, dass auf dem Friedhof keine Pestizide zum Einsatz kommen dürfen. Nur falls der Eichenprozessionsspinner hier Einzug halten sollte, dann müsse man zum Schutz der Besucher einen Kammerjäger holen. Unter der jahrelangen Trockenheit haben nicht nur die Thujen (Lebensbäume), sondern auch die Fichten gelitten, die gleich reihenweise wegsterben. Das wird durch gelegentliche Blattlausinvasionen noch verstärkt. Auch die Moorbirke ist so ein Patient, denn sie ist recht ausgekahlt. „Sie wird leider in den nächsten zehn Jahren absterben“, ist Lelke überzeugt. Aber auch abgestorbene Bäume haben hier als wertvolles Totholz ihren Platz.
Während einige Linden, Eichen und Buchen mehr als 100 Jahre alt sind, gibt es auch immer mehr Neupflanzungen. So wurden auf dem Areal für Baumbestattungen innerhalb der letzten zehn Jahre rund 400 junge Bäume angepflanzt, darunter auch Apfelbäume, deren Früchte geerntet werden dürfen. Und natürlich dürfen hier auch viele Wildkräuter wachsen, Brennnesseln und Disteln haben ihr ungestörtes Eckchen. „Wir tanzen auf einem Grad zwischen gepflegt und ordentlich auf der einen Seite und naturnah und ökologisch auf der anderen Seite“, so Jörg Lelke. Die gepflegten Rasenflächen werden auch von Kaninchen und Mäusen besucht. Darüber freuen sich wiederum Füchse und Eulen, die hier ebenfalls wohnen. Hoch oben in den Bäumen wurden Eulenkästen aufgehängt, die Kinderstube für den Nachwuchs der Waldkäuze.
Seit einem halben Jahr stehen auf dem Friedhof drei große Insektenhotels, die Schmetterlingen, Schwebfliegen, Libellen, Erdhummeln und Wildbienen Unterschlupf und Überwinterungsmöglichkeiten bieten. „Die werden sehr gut angenommen“, freut sich Jörg Lelke. Außerdem wurden sechs große Vogelfutterhäuser zusammen mit Grundschülern der Schule West gebaut und auf dem Friedhofsgelände aufgestellt. Auch Eichhörnchen dürfen sich hier über eigene Futterstellen freuen. „Die Futterhäuschen werden von den Besuchern mit Äpfeln, Nüssen, Meisenknödeln oder besonderem Futter bestückt“, sagt Jörg Lelke.
Außerdem warten zwei große, überdachte Würfel aus gepresstem Lehm und Stroh auf tierische Gäste. Gebaut hat ihn Gabriele Höppner zusammen mit Kindern der Kita Stoppelhopser, die dabei viel Spaß hatten. Die ehemalige Telekom-Angestellte leistet hier 1000 Stunden Ehrenamtsarbeit. Die 56-Jährige ist zudem leidenschaftliche Fotografin. Die von ihr bearbeiteten Naturfotos sind jetzt als kleine Ausstellung im Vorraum der Friedhofskapelle zu sehen.

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Die Bilanz der Impfzentren im Kreis

Stormarner Tageblatt  23.09.2021

Es waren ereignisreiche neun Monate in der Corona-Pandemie für die drei Stormaner Einrichtungen

Das Bad Oldesloer Impfzentrum in der Jugendherberge am Konrad-Adenauer-Ring Foto: Patrick Niemeier  Patrick Niemeier
Das Bad Oldesloer Impfzentrum in der Jugendherberge am Konrad-Adenauer-Ring Foto: Patrick Niemeier Patrick Niemeier

Patrick Niemeier

Von enttäuschten Impfwilligen über Vandalismus noch vor der Eröffnung bis zur Impfmüdigkeit – rund um die Corona-Impfzentren haben sich in den neun Monaten ihres Bestehens viele Geschichten abgespielt. Am 26. September, dem Tag der Bundestagswahl, geht die Geschichte in Schleswig-Holstein und somit auch in Stormarn zu Ende. Zeit, Bilanz zu ziehen.

Erste Dosis verabreicht
Am 4. Januar war das erste und größte in Bad Oldesloe mit sechs Impflinien in der Jugendherberge eröffnet worden. In den Wochen zuvor hatten es Impfgegner mit Parolen beschmiert, was dazu führte, dass ein Sicherheitsdienst und eine Videoüberwachung eingeführt wurden. Der Staatsschutz ermittelte. Es war noch die Zeit, in der Impfstoff knapp war und die Zahl der Impfwilligen zu groß, um schnell bedient werden zu können. Die Online-Terminvergabe sorgte landesweit für Frust. Umso größer war die Erleichterung bei den ersten Geimpften aus den Risikogruppen. Da es zunächst zwei Monate lang nur das Oldesloer Impfzentrum gab, wurden Fahrten für Senioren und Risikogruppen aus dem ganzen Kreis organisiert.

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Lockerungen: Das sagen Oldesloer

Stormarner Tageblatt  22.09.2021

Umfrage: Sind die Corona-Regeln immer noch zu streng? Oder gehen sie sogar zu weit?

Die Fußgängerzone in Bad Oldesloe gestern Nachmittag. Vereinzelt tragen Passanten noch Maske.  Lars Schierle
Die Fußgängerzone in Bad Oldesloe gestern Nachmittag. Vereinzelt tragen Passanten noch Maske. Lars Schierle

Cedric Looks und Lars Schierle

Seit Montag gelten auch in Stormarn die neusten Coronamaßnahmen. Sie besagen, dass Menschen, die entweder geimpft, genesen, oder getestet sind, in den meisten Innenräumen von der Maskenpflicht befreit sind. Was von Ministerpräsident Daniel Günther als „großer Schritt zurück zur Normalität mit weniger Grundrechtseinschränkungen in einer weitgehend geöffneten „3G-Welt“ beschrieben wurde, trifft jedoch nicht ausschließlich auf Begeisterung.

Lockerungen auch am Arbeitsplatz gewünscht
Manche fordern weniger Lockerungen, andere gehen sogar soweit, dass sie sich einen „Freedom Day“ nach englischem Vorbild wünschen. Das „Tageblatt“ fragte Bad Oldesloer Bürgerinnen und Bürger nach ihrer Meinung zu den aktuellen Entwicklungen. Hier die Antworten.
Ariane Morawa  : „Die Lockerungen empfinde ich als sehr gut, weil ich mich persönlich aufgrund meiner Impfungen sehr sicher fühle. Allerdings würde ich mir auch Lockerungen auf der Arbeit bei einer Sozialpsychiatrischen Facheinrichtung wünschen. Die Maske erschwert die Arbeit nämlich sehr.“
Susanne Steiner (83): „Ich fand auch die strengeren Maßnahmen überhaupt nicht schlimm, da ich eh kaum rauskomme. Ich habe jetzt meine dritte Impfung bekommen und hatte nach keiner der Impfungen Schmerzen oder ähnliches. Deshalb nerven mich auch Querdenker, ich empfinde sogar eine echte Wut auf sie.“
Gerd-Günter-Finck (75): „Für mich sind die Lockerungen eine kleine Erleichterung, die meiner Meinung nach völlig angemessen ist. Ich bin ja auch doppelt geimpft.“
Hertha Palm(85): „Ich bin, was das angeht, sehr gelassen, weil ich das alles eh nicht selber beurteilen kann. Ich vertraue lieber der Wissenschaft, zumal ich mich an Masken eh gewöhnt habe.“
Siegrid Felgenhauer : „Auf mich hat Corona keinen großen Einfluss. Mir ist aber wichtig, dass es bei Lockerungen für „3G“ (geimpft, genesen, getestet, d. Red.) bleibt und nicht zu Lockerungen für „2G“ (genesen, geimpft, d. Red.) verändert wird. Ich bin zwar doppelt geimpft, empfinde aber trotzdem eine Impfpflicht durch die Hintertür, die meiner Meinung nach durch „2G“ entsteht, als falsch und nicht mit der Verfassung vereinbar.“
Lars Weichert (55): „Ich genieße es, endlich wieder in Gebäuden ohne Maske zu sein. Jedoch brauchen wir immer noch Maßnahmen und keinen „Freedom Day“ in Deutschland. Die Maßnahmen sind aber genau richtig.“
Und Frau Kolbe sagt: „Ich habe kein Problem damit, Masken zu tragen, es ist eher zur Gewohnheit geworden. Ich bin selber geimpft und bin mit den Maßnahmen zur aktuellen Coronalage überwiegend zufrieden.“

Veröffentlicht unter Presseartikel |