Stormarner Schnappschuss

Stormarner Tageblatt  27.01.2023

Patrick Niemeier
Patrick Niemeier

Bad Oldesloe Nach dem tödlichen Messerangriff in einem Regionalexpress auf der Fahrt von Kiel nach Hamburg in Brokstedt trauern auch Menschen im gesamten Kreis Stormarn um die zwei getöteten Jugendlichen. So wehten gestern von Glinde über Ahrensburg bis Bad Oldesloe und Reinfeld Flaggen auf halbmast.
Direkt von dem Geschehen betroffen ist Sieks Bürgermeister Andreas Bitzer, der auch Leiter der Walther-Lehmkuhl-Schule in Neumünster ist. Auf diese ging die bei dem Angriff getötete 17-Jährige.
nie

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Tanz-Performance in Bad Oldesloe

Stormarner Tageblatt  27.01.2023

Bad Oldesloe Acht international renommierte Tänzerinnen und Tänzer kommen heute um 20 Uhr ins Kultur- und Bildungszentrum (Kub) und werden mit ihrer Tanz-Performance „Ensemble“ die traditionelle Form des Gruppentanzes im klassischen Ballett ordentlich gegen den Strich bürsten. Sie wollen gemeinsam erkunden, was es bedeutet, sich im zeitgenössischen Tanz auf viele Mittänzer und auf deren Unterschiedlichkeit einzulassen. So inspirieren sie sich gegenseitig in einem Spiel der ständigen Bewegung. Mit „Ensemble“ setzt die Choreografin und Tänzerin Jenny Beyer, die als Choreografin unter anderem für die Band Deichkind tätig ist, ihre Kooperation mit dem Kub fort, die auch von der Kulturstiftung des Bundes im Rahmen des Programms „Tanzland – Programm für Gastspielkooperationen“ gefördert wird.
Der Fokus der Performance liegt auf der Vielfalt der einzelnen Tänzer. Wie bleiben die Ensemble-Mitglieder in ihrer Einzigartigkeit innerhalb der Gruppe sichtbar? Was braucht es, um sich aufeinander einzulassen und worin bestehen die Möglichkeiten und Unmöglichkeiten des Zusammenkommens? Im Rahmen der Förderung werden drei Tanzgastspiele von Jenny Beyer und ihrem Team in Bad Oldesloe zu sehen sein. Begleitet werden sie durch Workshops und offene Studios
Ticketbestellung unter Tel. 04531/504-199 oder auch unter www.kub-badoldesloe.de.
srp

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Verpflichtendes Mittagessen umstritten

Stormarner Tageblatt  26.01.2023

Geht es in der Diskussion um die Qualität des Essens in der Oldesloer Stadtschul-Mensa oder um eine Änderung des Konzepts?

Die Mensa der Stadtschule - wie geht es hier in Sachen Mittagessen in Zukunft weiter?  Patrick Niemeier
Die Mensa der Stadtschule – wie geht es hier in Sachen Mittagessen in Zukunft weiter? Patrick Niemeier

Patrick Niemeier

Die Stadtschule nimmt als Grundschule in Bad Oldesloe eine besondere Stellung ein. Sei es der Titel als „Klimaschule“, sei es das umfangreiche „Draußenschule“-Konzept oder eben das verpflichtende, warme Mittagessen in der Mensa. Für viele Eltern sind genau diese Dinge auch ein Grund dafür, sich für die Stadtschule zu entscheiden.
Kurz vor Weihnachten kochte plötzliche eine unerwartete Diskussion rund um das Mensa-Essen hoch und über, nachdem sich Eltern beim Stormarner Tageblatt gemeldet hatten. Mit dem Hinweis, dass es eine Umfrage zu dem Essen und der Zufriedenheit mit der Mensa-Crew gegeben habe.

Mensa-Crew galt als Traumpartner
Auch die Mensa-Crew meldete sich selbst zu Wort und fühlte sich ungerecht behandelt. Positive Rückmeldungen seien quasi unter den Tisch gefallen. Darstellungen der Schule stimmen nicht, man sei selbst gar nicht angehört worden und ebenso sei wohl in Vergessenheit geraten, dass man vor zwei Jahren eingesprungen war, als es keinen Betreiber mehr für die Mensa gab.
Denn sowohl mit dem Essen von „Dussmann“ als auch „Rebional“ waren viele Eltern an der Stadtschule so gar nicht zufrieden gewesen – beide Male kam es zur Trennung von den Caterern:
Die lokale Mensa-Crew sprang ein und sah sich jetzt „einer ungerechten Kampagne“ ausgesetzt. Sind es vielleicht unrealistische Vorstellungen mancher Eltern, die zu Problemen werden? Der Eindruck könnte entstehen.
Die Stadtschule reagierte damals auf Nachfrage zunächst ausweichend und dann irritiert. Man wisse von keinen Unstimmigkeiten. Es sei lediglich über einen Konzeptwechsel diskutiert worden. Die öffentliche Diskussion sei überraschend und unangemessen.
In entsprechenden Gremien der Schule werde diskutiert, ob das verpflichtende Mittagessen noch zeitgemäß sei, sagte Schulleiterin Sabine Prinz damals. Außerdem bestehe – wie erwähnt – an keiner anderen Grundschule in Bad Oldesloe eine Verpflichtung zur Teilnahme am Mittagessen.
Die Qualität des Essens sei – ihrer Kenntnis nach – derweil nicht infrage gestellt worden, eine Trennung von der Mensa-Crew sei nicht geplant. Unstimmigkeiten gebe es keine. Die Mensa-Crew hatte gegenüber dem Tageblatt erklärt, dass die Wirtschaftlichkeit sich wohl nicht mehr abbilden lasse, wenn die Verpflichtung zur Mittagsessen-Teilnahme gekippt werde.
Die Stadt Bad Oldesloe hat mittlerweile Kenntnis von der Diskussion. „Unstimmigkeiten zwischen Stadtschule und Mensa-Crew sind an die Verwaltung herangetragen worden“, sagt Agnes Heesch, Sprecherin der Stadtverwaltung in Bad Oldesloe.

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Sperrungen werden einfach ignoriert

Stormarner Tageblatt  26.01.2023

Viele Menschen überqueren marode Brücken, obwohl Gefahren damit verbunden sindDas Hinweisschild wurde einfach umgeworfen und vom Weg geräumt.  Joshua Hirschfeld.Das Hinweisschild wurde einfach umgeworfen und vom Weg geräumt. Joshua Hirschfeld.

Patrick Niemeier

Es ist schon ein seltsames Verhalten – offiziell durch die Stadt gesperrte, marode Fußgängerbrücken in Bad Oldesloe, werden trotzdem von Spaziergängern und Radfahrern genutzt – entgegen aller Warnungen und eben auch offizieller Sperrungen. Dafür werden sogar Absperrungen zerstört, zur Seite geräumt oder auch in Flüsse und Bachläufe geworfen.
Gesperrt sind aktuell wie berichtet gleich mehrere Brücken in der Kreisstadt, weil ihre Verkehrssicherheit nicht mehr gewährleistet ist. Beurteilt wird das durch Experten und im Endeffekt durch das Bauamt und die Verwaltung der Stadt. Allerdings scheinen andere Menschen mit diesem Urteil nicht zufrieden zu sein oder sie haben einfach keine Lust ihre Routinen zu ändern. Kurzum: die Absperrungen werden entfernt.

Feste Sperrungen als Reaktion
Das könnte sogar für die entsprechenden Personen größere Konsequenzen haben, sollten durch das Entfernen einer Sicherheitsabsperrung Unfälle passieren. Generell hat es aber erstmal zur Folge, dass die Verwaltung der Stormarner Kreisstadt dafür sorgen möchte, dass eben noch festere Absperrungen installiert werden.
Tatsächlich zeigt sich immer wieder, dass zu viele Menschen – ob in Bad Oldesloe oder in anderen Stormarner Städten – der Meinung zu sein scheinen, dass sie selbst den Sinn oder Unsinn einer Absperrung nicht nur selbst beurteilen können, sondern auch befugt wären, entsprechend zu handeln. Dass viele Bürger genervt von den Brückensperrungen sind und dass mögliche Sanierungen vielleicht nicht mal mehr in diesem Jahr geschehen werden, ist bekannt.
Der Verwaltung wird immer wieder vorgeworfen, notwendige Reparaturen bereits jahrelang verschleppt zu haben.
Langfristig gesperrt ist neben einer kleinen Brücke zwischen „Am Hohenkamp“ und „Hanelanden“ die größere Brücke auf der Rückseite der Asklepios-Klinik. Zuletzt war außerdem eine Brücke über die Beste in der Innenstadt komplett abgerissen worden. Sie wird auch nicht ersetzt werden.
Ob bei Stadtfesten, Parkplatzsperrungen – wie unlängst am Bahnhof – oder rund um Bauarbeiten und sogar Unfallstellen – immer wieder ist es in Bad Oldesloe in der jüngeren Vergangenheit dazu gekommen, dass Sperrungen umfahren oder einfach beiseite gehoben wurden.

Auch Parkregelungen interessieren viele nicht
Ein Verhalten, das zu Frust auf vielen Seiten und häufig auch gefährlichen Situationen führt. Ein offenbar rein egoistisches Vorgehen, vergleichbar mit Eltern-Taxis vor Schulen, die schon seit Jahren immer wieder – trotz aller Hinweise und Kontrollen – Halte- und Parkverbote oder Parkplätze für Behinderte und Feuerwehrzufahrten für ihre eigenen Zwecke nutzen.

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Oh, wie schön ist Bad Oldesloe!

Stormarner Tageblatt  25.01.2023

Patrick Niemeier
Patrick Niemeier

Bad Oldesloe Die Lage an den Flüssen Trave und Beste und die zum Teil malerische Innenstadt sind eindeutige Pluspunkte für den Tourismus in Bad Oldesloe. Doch nicht nur deshalb lohnt sich ein längerer Aufenthalt in der Kreisstadt. Was Bad Oldesloe für Urlauber so attraktiv macht, auf Seite 7

Darum lohnt sich Urlaub in Oldesloe

Vor allem der Tagestourismus spielt in der Kreisstadt eine wichtige RolleDer Bad Oldesloer Marktplatz mit Gänselieselbrunnen und dem Stadthaus. Fotos: Patrick NiemeierBlick über die Trave in Richtung Heiligengeist in Bad Oldesloe.

Blick über die Trave in Richtung Heiligengeist in Bad Oldesloe.
Ein kleiner Trip ins Mittelalter – der Mühlradplatz am späten Abend.

Patrick Niemeier

Veröffentlicht unter Presseartikel |